06.08.17

#ModeMut - was ist das eigentlich?

dress: Pumaxueg // Birkenstock // shades: no name



Beschreibe doch mal deinen eigenen Stil - bei dieser Frage war ich lange Zeit immer um eine Antwort verlegen. Mit Adjektiven wie feminin und extravagant konnte ich wenig etwas anfangen. Das Beliebte "Urban" hinterließ mich ratlos. Auf der Suche nach Worten, die meinen Blog beschreiben - ich schreibe vor allem bei Reisen über das Meer, der kalifornische Pazifik stand Pate für den Blognamen, küsste mich die Muse: 'MeerModeMut war da! Hurra!


 "Das ist aber mutig." "Ganz schön mutig." "Das würde ich mich nicht trauen."  sind so Aussagen, die ich oft gehört habe. Unter MODEMUT versteht tatsächlich jede Frau etwas anderes. Ich freue mich daher ganz arg, dass die liebe Gabriele Immerschön heute in ihrem Blog Gedanken dazu teilt. 




WAS HAT MODE MIT MUT ZU TUN?

Ich habe mich immer schon für Mode interessiert und als Teenager selber genäht. Eine Ananashose war mein ganzer Stolz, von der leider kein Foto überliefert ist, soweit ich weiß. Die hatte sonst niemand in der Schule. Ich liebe Jeans und T-Shirt, wie ihr wisst. Aber wer trägt, was andere nicht haben oder tragen, weicht von der Masse und der Norm ab. Und das soll keinen Mut erfordern? 

MUSS ICH AUSGERECHNET IN DER MODE MUTIG SEIN?

Um mal eine schöne Phrase loszuwerden - "Nichts muss, alles kann." :) Mode ist für mich die Schönste und Frivolste oberflächliche Nebensächlichkeit der Welt. Sie ermöglicht mir, einfach mal abzutauchen und abzuschalten vom Alltag. Und ich liiiiieeeebe schöne Dinge. Schöne Dinge wie sie im Museum zu finden sind. Schöne Kreationen oder Ideen von genialen Leuten also. Sich in Deutschland für Mode zu interessieren, erfordert immer noch Mut, finde ich. Das ist ungefähr auf einer Stufe mit Rosamunde Pilcher auf ZDF schauen, Liebesromane mit scharfen Coverbildern schmökern oder den Sportteil in der Zeitung zu lesen: vorne ist der Wirtschaftsteil der FAZ aufgeklappt und in Wahrheit wird im Innenteil der Tennistext verschlungen oder die Fußballergebnisse gescannt. :) 



shorts: Brandy Melville // tee: arras


WAS HAT MODE MIT MUT ZU TUN? 

Stehe ich zu dem, was ich mag. Stehe ich zu dem, wer ich bin. Ich finde, wir müssen im Alltag oft genug Mainstream und angepasst sein. Ich weiß nicht wie mutig ich bin. Wer weiß schon, wie er sich in bestimmten Situationen verhalten würde? Ich nicht. Im Job zu sagen, dass es die eigene Idee war, die gerade jemand anders vorgetragen hat - wie leicht ist das? Nachts um halb drei Uhr die kranken Hund vor die Haustür zu bringen in einer Großstadt - wie mutig ist das? Zu einer Bloggerveranstaltung zu fahren, wo ich niemanden kenne - fordert das Mut? Mit fremden Menschen ins Gespräch zu kommen? 

Ist es mutig, hier "nur" das Smartphonebild zu posten statt eines "perfekt" fotografierten mit der Digitalkamera? Ist es mutig, ein ungeschminktes Bild aus dem Urlaub zu posten? Denn Hand aufs Herz: wer will schon Authentisches im Blog? Blogs sind doch auch Alltagsfluchten.....Jede hat andere Lebenssituationen, die sie Überwindung kosten.



MODE IST DIE SPIELWIESE, UM DEN MUTMUSKEL ZU TRAINIEREN UND IM LEBEN MUTIGER ZU WERDEN. -Sabina Brauner


Wenn ich trage, was mir gefällt, riskiere ich anzuecken oder aufzufallen. Was denken die Leute über mein "Püppi" T-Shirt? Wer mich kennt, weiß um meinen Humor. Das Top ist nicht extravagant, einfach nur ein #StatementShirt. Wer wie ich gerne weiße T-Shirts trägt, erfreut sich vielleicht auch an dem beliebten Post "Zehn Wege, ein weißes T-Shirt auch Ü40 zu kombinieren"

Mutig in der Mode zu sein, bedeutet vielleicht, einfach mal meine eigenen Grenzen zu überwinden. Nicht immer dasselbe zu tragen, "was Sicheres". Wobei das enorm mega wichtig ist. Deshalb habe ich auch den Hashtag #Einfachnurgutangezogen geschaffen. Mutig sein bedeutet, etwas auszuprobieren, von dem ich denke, dass es vielleicht gar nicht zu mir "passt". 
Treue Leserinnen werden sich an mein "Rüschendrama" erinnern. Das Ende vom Lied? Ich habe ein Rüschenkleid gekauft.....Mutig sein kann auch bedeuten, mich einfach mal "schick" zu kleiden statt immer praktisch-sportlich-gut. Oder einfach mal einem Outfit DAS GEWISSE ETWAS zu verpassen.....

Wenn die Modwelt in Üppigkeit schwelgt mit Samt und Rüschen, ist es mutig, ein minimalistisches Kleid aus Neopren zu tragen? Nein. Es gefällt mir einfach und ich fröne dem Trend zu "Athleisure" - Sportkleid wird alltagstauglich. Ich trage es einfach, weil ich Lust dazu habe und es mir gefällt. 



**affiliate link WERBUNG

 

DEN MUTMUSKEL TRAINIEREN

Mutig zu sein in dem, was ich trage, erlaubt mir, meinen Mutmuskel zu trainieren. Je mehr ich etwas übe, umso leichter fällt es mir. Wie in einen Laden zu gehen, sich beraten zu lassen ohne etwas zu kaufen. Die klassische Übung im Selbstbewusstseinstraining. :)  In der Mode kann ich mich austoben, da kann mir keiner reinreden und ich weiß am besten, was ich tragen kann und will. Darum ist es wichtig für mich modemutig zu sein. Darum will ich andere Frauen mit meinem Blog zu #MEERMODEMUT anregen. Weil es Spaß macht!

NACHTRAG: Meine liebe Mitbloggerin Sabine Gimm ließ sich gleich zu einem eigenen Beitrag inspirieren, den ich auch sehr gern gelesen habe. Sowie auch bei Fran.

WER SICH SONST NOCH BERUFEN FÜHLT ETWAS ZUM THEMA BEIZUTRAGEN, IST GANZ HERZLICH DAZU EINGELADEN. BITTE EINFACH DEN LINK ZUM EIGENEN POST IN DEN KOMMENTAREN HINTERLASSEN. HASHTAG IST #MODEMUT


Was war bisher das "Mutigste", was ihr je getragen habt? 

-Sabina 
Link-up: Saturday Share,Visible Monday,Tinas Pink Friday,

Kommentare:

  1. Liebe Sabina, danke Dir ganz herzlich für Deine "Gedanken"Einladung. Es hat superviel Spaß gemacht!!!
    Liebste Grüße und bis ganz bald
    Deine Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriele, es hat mich sehr gefreut, dass du gleich spontan bereit warst mitzumachen! Wenn alle so unkompliziert wären wie du....:))))

      Herzliche Grüße und schönen Sonntag noch und auf hoffentlich bald! LG Sabina

      Löschen
  2. eine schwierige frage! also für mich. ausser für den job beim KDW-cateringservice habe ich NIIEEE normale klamotten getragen - untergehen in der masse ist etwas was ich nicht kann :-D
    das futuristische kleid macht echt was her - sogar auf´m handy-selfie - wenn das kein qualitätskriterium ist!! (über den gegenbeweis breiten wir höfliches schweigen....)
    sonntagsgrüsse! xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich glaube, in einer Uniform würde ich durchdrehen....müsste ich ausprobieren. Wir haben mal einen Film gedreht Main Stream Mainstream hieß der. Da ging es auch um Individualität. In D ist zuviel davon ja immer nicht so gern gesehen.

      Wobei sich das ja ändert oder wie siehst du das?

      Den Satz mit dem Gegenbeweis hab ich nicht kapiert...war spät gestern:))) xxxxx

      Löschen
    2. 1) ich hab das gefühl es war schonmal individueller, selbst in B laufen alle gleich rum mittlerweile, bis auf statistisch nicht wahrnehmbare ausnahmen.
      2) man soll ja nicht lästern ;-P
      xx

      Löschen
    3. Ja wir sind alle soooo individuell:)))))

      Löschen
  3. Wow, das Neoprenkleid ist wunderschön! Das Mutigste, was ich je getragen habe? Keine Ahnung. Vielleicht die Kuhfell-Leggins, die ich Anno Tuck mal hatte. Ich fand sie klasse, der Rest der Welt irgendwie nicht. Habe ich damals schon nicht verstanden ;-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verstehe ich auch nicht! :) Ich hätte dich sicher mega darum beneidet!!!! Klingt vielversprechend...Schönen Sonntag noch und LG Sabina

      Löschen
  4. Liebe Sabina, was für ein Kleid, Neopren, das fehlt mir noch :)
    Du kennst meine Einstellung. Ich mag es gern mal knallig, Hauptaugenmerk dabei immer, dass ich mich wohl fühle. Unsichtbar und untergehen in der Masse muss ich nicht. Beruflich bin ich ja bei allem eingeschränkt, Kleidung, KEINE Accessoires!!! und ich kompensiere das öfter mal ganz gut :)) Neopren ist hier nicht unbedingt mutig, aber wenn Du wirklich mal willst, dass die Leute Dich zwei oder dreimal anschauen, trage Hut ;)Unglaublich, aber mit Hut biste hier immer noch DER EXOT.
    Schönen Sonntag Sabina, liebe Grüße Tina
    Ach so ich mag gern authentische Blogs. Die lese ich auch, bei den anderen gucke ich dann nur die Bilder, lol.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Tina, ein Lob von dir mit deinem Geschmack freut mich immer sehr!!!

      Hihi ja ich gucke auch nur Bilder. Wie subversiv von uns :)))

      Genau solche Vorschriften fände ich echt schwierig, aber manche sind aus sachlichen Gründen sicher notwendig!

      Ich war wohl bisher an den falschen Orten, weil Neopren mir weder auf Blogs noch IRL untergekommen ist....exotisch sind doch nicht alle Hüte, oder? Eher Stroh oder große, oder täusche ich mich?

      Liebe Tina, hab noch einen schönen Sonntag und LG Sabina

      Löschen
  5. Das Schöne an der Mode ist, dass man sich ausleben kann. Dafür brauche ich keinen Mut. War schon immer ein bisschen bunter. Das macht mir nichts. Ich finde, Du kannst Neopren tragen. Für mich wäre der Stoff zu steif und zu matt. Nicht, dass ich es nicht leiden mag. Klasse Aktion von Euch.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deinen lesenswerten Beitrag liebe Sabine zum Thema #modemut

      Löschen
  6. Je nach Figur und Typ darf man ruhig mutig sein!Es geht nicht darum, anderen vorzuschreiben, wie man tragen sollte, sondern wie man tragen möchte. Jeder für sich!
    Ich mag deinen Stil, stilsichere und selbstbewusste!
    Neopren (Neoprene) ist schon lange Mode in Brasilien, daher kenne ich so gut!
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ich meine, das in Südamerika schon mal gesehen zu haben. Aber ich kann mich auch irren. Neopren ist nicht jedefraus Sache, das verstehe ich. Mit dem richtigen Schnitt verfalle ich ihm aber immer. Danke für das liebe Kompliment querida! Hab noch eine schöne Woche und LG Sabina

      Löschen
  7. Hallöle! Danke für den interessanten Artikel! ,,Modemut" finde ich solange okay, wie man andere mit seinen Klamotten nicht beleidigt! An anderen bewundere ich oft die auffälligen, selbstsicheren Looks, allerdings finde ich solche Statement-Klamotten für den Alltag zu aufwendig. An der Fashion Week würde ich auch gerne einmal klamottentechnisch auf den Putz hauen, wenn ich die richtigen Klamotten finden würde! Denn dorthin passt es und manchmal lebt die Gesellschaft gerade von diesem Sehen und gesehen werden, dann finde ich es ziemlich cool! Alles Liebe, Nessy


    www.saltarystyle.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallöchen zurück. Danke für den interessanten Beitrag. Ich muss da noch länger drüber nachdenken und kann daher noch nichts weiter antworten. nregendende Perspektive. Weiß nicht, ob ich zustimme oder nicht. Schön, dass du vorbeigeschaut hast, noch schöner, dass du dir auch die Zeit genommen hast nach dem Lesen zu kommentieren.

      Herzliche Grüße
      Sabina

      PS: Ich guck dann doch glatt mal bei dir vorbei liebe Nessy!

      Löschen
  8. Liebe Sabina,
    dieses Neopren-Kleid ist fantastisch. Das würde ich gerne noch einmal genauer betrachten.
    Seit ich am Sonntag schon Deinen Post gelesen habe, frage ich mich, ob ich modemutig bin. Beantwortet habe ich mir die Frage noch nicht endgültig. Wenn Du einverstanden bis, werde ich mich in kürze mit einem Post diesem Thema anschließen.
    Das modemutigste, das ich je trug war/ist eine Hose in Leo-Print. Wobei sie zu tragen, mich keinen Mut kostet. Mutig wäre etwas zu tragen, das so ganz außerhalb meiner Bequemzone ist. Im Moment habe ich noch keine Idee, was das sein könnte. Mal sehen, ob mir was einfällt.
    Liebe Grüße
    Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sabine, ich hätte da schon eine Antwort, werde mich aber zurückhalten :) Da auch die liebe Sabine Gimm schon etwas dazu gepostet hat, was mich sehr freut, habe ich einen Nachtrag geschrieben.

      Angeregt durch deine Wunsch, was mich ehrt. Du möchtest etwas dazu machen? Herzlich gern. Wenn du fertig bist, bitte gern deinen Link mir senden oder hier hinterlassen. Ich sammele das dann und werde es mit etwas Abstand nochmal veröffentlichen...das ist bestimmt ein Thema, was viele Frauen interessiert....

      Liebe Grüße und schönen Abend noch! Sabina

      Löschen
  9. Liebe Sabina,
    ich habe gerade überlegt ob ich schon einmal, für mich, mutige Kleidung getragen habe. Da ist mir spontan ein Dirndl eingefallen. Das klingt jetzt für viele eigenartig aber ich mag sie nicht. Also an mir! Und trotzdem habe ich einmal eines getragen. Das wird hoffentlich auch mein letztes Mal gewesen sein :-) Wie gesagt, gilt nur für mich! Bei anderen finde ich sie toll. Aber ich sehe verkleidet darin aus.
    GLG Natascha

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du meinst sicher mit verkleidet, dass es nicht zu deinem Typ passt, oder? Ich finde, es klingt gar nicht eigenartig. Aber ich finde es viel toller, dass du dich darauf eingelassen hast liebe Natascha und es wenigstens mal ausprobiert hast. Liebste Grüße zu dir und eine schöne Restwoche. Sabina

      Löschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com