10.05.17

warum jede eine blogpause einlegen sollte





Kennt ihr das Gefühl an manchen Tagen, dass euch alles zu viel wird? Diese Tage, an denen euch alles über den Kopf zu wachsen scheint? An solchen Tagen gehe ich bevorzugt früh ins Bett, weil am nächsten Tag wieder die Sonne aufgeht und alles nicht so heiß gegessen wie gekocht wird. Oder ich schreie auch Zuhause mal herum und beschwere mich über Gott und die Welt. Oder ich gehe zum Sport um Dampf abzulassen. Soweit, so normal. Und dann gibt es jene anderen Tage, an denen dir klar wird, dass du ganz dringend etwas anders machen musst. Dir selbst gegenüber einfach mal schonungslos ehrlich sein musst...
Ihr wisst, was ich meine? Wenn einem klar wird, dass es so wie es gerade läuft, nicht weitergehen kann. Weil es nicht gut läuft und wenn es noch eine Weile so weiterläuft, dann ...sieht es nicht gut aus. So ist es mir am Sonntagabend ergangen. Und da war mir klar, dass ich eine Blogpause einlegen musste. Naja, nicht direkt Pause, aber lest einfach selbst, was ich mir überlegt habe.

Sonntagmorgen war mein "Liebesbrief an die Nordsee" online gegangen.  

Vorausplanung ist eigentlich selbstverständlich. Doch in letzter Zeit passierten mir immer öfter immer mehr Flüchtigkeitsfehler. Ich vergaß die Uhrzeit für die Veröffentlichung richtig einzustellen oder hatte nach einem Systemabsturz nicht die richtige Ruhe, um den widerhergestellten Post zu löschen und den richtigen, aktualisierten und korrigierten online zu stellen. 



Dies passierte alles innerhalb einer Woche, die von viel (schöner und befriedigender) Arbeit im Offlineleben geprägt war. So konzipiere ich gerade mein erstes Seminar in der Social Media Beratung für KMUs (Kleine und mittelständische Unternehmen), das Ende Juni an der VHS Frankfurt stattfinden wird und schon ruckizucki ausgebucht war. Es wird um die Chancen und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit von KMUs mit Bloggern gehen. Ich freue mich darauf, aber ein neues Kurskonzept schreibt sich nicht von selbst. 

Neben all dem wollen die Blogthemen hier geplant sein, mein regelmäßiger Blogbeitrag für InsideFFM gesponnen und meine Englischkurse kreativ vorbereitet und verarbeitet sein. Alles in einer Woche mit einem relativ neuen Hund, den ich an zwei Nächten Gassi führen musste. (Hatte ich erwähnt, keine Zugehfrau, keine Putzfrau, keinen Dogsitter zu besitzen, dafür aber das normale, irre Leben einer Selbstständigen zu führen???)


Ich hatte meinen Blog einem SEO-Test unterzogen und kann mit dem Ergebnis im Großen und Ganzen zufrieden sein. Einiges verstehe ich nicht, da werde ich mit einem Spezialisten reden. Andere Dinge aber frustrierten mich maßlos und hinterließen mich mit dem Gefühl: Wieso investiere ich meine Energie und Zeit, um am Ende des Tages von einer Technik, die niemand hundertprozentig erklären kann, abgestraft zu werden? Wieso mache ich mich überhaupt von Algorithmen abhängig???? 😩😩😩 Ihr seht, Frust gesellte sich zu Wut. 

Und dann tauchte ein Blogpost von einer Engländerin auf, die erklärte, wie "jede" andere Bloggerin genauso viel Geld verdienen könnte wie sie - nämlich eine sechsstellig Summe. Geschrieben von einer, die bereits in der Fernseh- und Modebranche bestens vernetzt ist und professionelle Videos vor dem Bloggen drehte. Das ist ungefähr so wie wenn Jennifer Aniston sich hinstellt und predigte, jede andere könnte so berühmt werden wie sie, also Plattheiten verbreitete. 


 

Ehrlich zu mir selbst sein

Sonntag kam es dann zum Knall für mich. Ich hatte einen Blogpost online geschickt, den ich zwar total gern geschrieben hatte, der aber leider nicht fehlerfrei war.

Mein Mann, der Instagram-Husband 😀, ging als mein ehrlichster und strengster Kritiker mit mir ins Gericht. Und ich musste zugeben: er hatte total Recht. 

Ich musste, so unangenehm es mir auch war, zugeben, dass ein Text mit Flüchtigkeitsfehlern keine Qualität liefert und meinem Blog schadet. Damit enttäusche ich meine treuen Leserinnen, die dankenswert nachsichtig mit mir sind, aber vor allem enttäusche ich mich selbst.

Ich musste einsehen, dass ich meinem eigenen Anspruch gerade nicht gerecht werden kann, dreimal die Woche zu posten. In der Nacht zum Montag schlief ich miserabel. Gerade jetzt, wo sich der Leseraustausch hier und auf Instagram so gut anfühlte. Gerade jetzt, wo innerhalb weniger Monate sich die Zugriffe auf den Blog verdoppelt hatten....alles den Bach runtergehen lassen? Ich glaube, jede Bloggerin, die Herzblut und Leidenschaft in ihr Tun legt, kann mein inneres "Ach und Weh" nachvollziehen.



BLOGPAUSE - WAS ICH VOM JOGGEN GELERNT HABE


Was ich vom Joggen gelernt habe ist, Durststrecken zu überstehen. Ich motiviere mich neu, indem ich den Druck herausnehme. Oder das Ziel realistisch anzupassen für den Moment. Das heißt aktuell: Freitags verzichte ich vorrübergehend auf einen Blogpost. Sonntag und Mittwoch sind eh die Tage mit den größten Lesezugriffen. Meine Lieblingsblogs besuche ich immer sobald ich kann. Alles andere muss sich zeigen.

➤Lieber Minimalziele definieren, um sie dann zu überschreiten als umgekehrt

Und heute? Ist Mittwochnachmittag, der Post geht später online, weil ich erstmal in der Sonne mit Kelly ausgiebig Gassi war. Ich habe neue Themenideen, die mir Bauchkitzeln und Vorfreude verursachen, meine Linie hier ist neu ausgerichtet. 😍 Ich habe Klarheit über mein Blogmotto gefunden. 

Ein authentischer Blog spiegelt ja im besten Fall das Leben  und die Persönlichkeit der Bloggerin wider. Ich denke, er sollte sich auch organisch entwickeln. "Oceanblue Style at Manderley" war immer schon ein Blog über #meer #mode #mut für Frauen, die sich trauen (wollen). Eine Blogpause einzulegen oder auch nur Kleinigkeiten zu verändern kostet manchmal Mut. Weil es immer ein Risiko ist. Welcher Preis damit verbunden ist, wird sich zeigen.... Wenn wir uns also Sonntag hier wiedersprechen, dann freue ich mich sehr! Denn ich habe spannende und aufregende Neuigkeiten über eine Reise euch mitzuteilen!!!


Welche Erfahrungen habt ihr mit Blogpausen gemacht und welche mit SEO? 

Sabina

Kommentare:

  1. Ein berührend ehrlicher Text Sabina, es kommt alles was du sagst, bei mir an. Selbst habe ich das Bedürfnis gerade nicht, aber ich verstehe dich sehr gut. Am Ende vom Tag muss man mit sich im Reinen sein, sonst bringt das alles nichts. :)

    Wir sehen uns Sonntag <3 LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke meine Liebe. Es ist schön, sich verstanden zu fühlen! Du bist da ja sehr einfühlsam, denke ich....Herzliche Grüße zu dir und hab ein schönes Wochenende <3 Sabina

      Löschen
  2. Liebe Sabina,
    ich verstehe Dich sehr gut. Mir geht es oft ähnlich, dass mir alles über den Kopf wächst.
    Ich werde im Sommer (zwangsweise) eine längere Blogpause einlegen müssen und hoffe auch, dass ich dann nicht alles verliere, was ich mir aufgebaut habe. Aber manchmal geht es nicht anderes im Leben. Hauptsache, Du fühlst Dich wohl.
    Liebe Grüsse
    Steffi
    P.S. Ich poste ja auch nur zweimal die Woche und das ist o.k. so!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Rückmeldung liebe Steffi, das war sehr gut zu wissen. Und für den Sommer sende ich dir die allerbesten Wünsche! LG Sabina

      Löschen
  3. Ich muss im Moment auch etwas weniger machen. Es wird alles zu viel...

    Viel Erflog mit deinen Projekten!

    Andrea
    Andrea’s Wellness Notes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke sehr liebe Andrea und auch für dich alles Gute! LG Sabina

      Löschen
  4. Wieso straft Dich Technik ab?

    Mit einer Blogpause habe ich beste Erfahrungen gemacht. 1 Monat nicht 1 Beitrag, aber 50% so viele Besucher wie sonst und beim Weitermachen alles wieder auf 100%.

    Zu merken, wann es too much wird, ist das eine. Danach zu zu handeln, das andere. Es wird Dir gut tun!

    Letzte Woche kamen 2 Beiträge von mir auch verspätet, weil sie zwar terminiert, aber nicht freigegeben waren. Passiert mir sonst maximal einmal pro Jahr. War mit Sicherheit auch aktueller Genervtheit unbewusst geschuldet.

    Kuschel Kelly und viel Erfolg beim Ausarbeiten der Konzepte!

    LG Ines

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na früher oder später musst du entweder selbst SEO Experte sein oder das ganze einem übergeben. Was ich an Analysen so gesehen habe, hat mich nur kopfschüttelnd zurückgelassen. Da ist eine Maschine halt programmiert und die bestimmt, was funzt. Und wenn du möchtest, dass es funzt, musst du dich dem, was andere festgelegt haben mit der Programmierung der Maschine unterwerfen...finde ich ein bißchen schräg. Vielleicht bin ich dazu aber auch einfach nicht technikaffin genug....Also, wenn dir Perfektionistin das passiert, dann tröstet mich das :) Schönes Wochenende und danke für die guten Wünsche. LG Sabina

      Löschen
  5. Liebe Sabina,

    anscheinend geht es momentan vielen so. Ich kann das gut nachvollziehen. Momentan bin ich ebenfalls beruflich sehr eingespannt. Bei mir geht ein Beitrag dazu am Sonntag online. Da werde ich Dich gern verlinken.

    Manchmal ist weniger mehr.

    Ich wünsche Dir schöne kreative Pausen.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  6. Ich kann dich gut verstehen. Vor ein paar Wochen ging es mir ähnlich. Zu wahnsinnig viel Arbeit - die ich wirklich liebe, aber manchmal komme so fertig nach Hause, dass nur noch zwei Stunden Hundegang helfen - kamen private Belastungen durch einen Todesfall. Und dann musste halt der Blog zurückstecken. Blöderweise in einer ähnlichen Phase wie bei dir - immer mehr Leser, denen man sich ja irgendwie auch verpflichtet fühlt. Und genau in solchen Phasen habe ich dann auch noch tausend Postideen. Liegt an den langen Spaziergängen :-) Aber hilft nix: Pause muss manchmal sein. Also immer langsam mit den jungen Pferden :-)
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, Langstreckenläufer sind mental eindeutig im Vorteil ;-) Ich erinnere mich an deine Lage vor einiger Zeit. Und Hundebesitzer sowieso...Schönes Wochenende und LG Sabina

      Löschen
  7. ich hab noch keine blogpause gemacht/machen müssen und was SEO ist hab ich mal irgendwo gelesen (bei sunny glaub ich) aber - in böhmischen dörfern kenne ich mich besser aus :-)
    du hast echt viel um die ohren - da musst du auf jeden fall prioritäten setzen. und qualität geht vor quantität - oder? ich glaub wenn ich das gefühl hätte, ich MUSS posten - da würde ich ganz schnell die lust verlieren. es ist manchmal sogar ein bisschen hart mit den modischen matronen - von wg. fester termin und vorgegebenes thema..... psst.
    ;-)
    kümmere dich um dich und mann und hund - hab freude an deinen jobs - und wenn du das gefühl hast du platzt vor mitteilungsbedürfnis - dann schreib uns einen post!
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. *Lach* Manchmal könnte ich euch jeden Tag fünf Posts herausblasen und an anderen Tage...gähnende Leere im Kopf. Ja, das mit den Prioritäten setzen, das habe ich jetzt auch erkannt. Manchmal braucht es ja eine Weile, um zu kapieren, wo es im Argen liegt...Und solche Aktionen finde ich auch schön, würde mir aber ganz genauso gehen wie dir. Deshalb mag ich spontane Blogparaden lieber und habe auch noch keine Link-up- party. Scheue mich vor dem Aufwand....Danke für deinen Zuspruch und hab ein entspanntes Wochenende in deinem Wald. Heute Nachmittag gehe ich in Frankfurt ins Brückenviertel und zu den Stilblüten. Das wäre sicher auch etwas für dich....:) LG Sabina

      Löschen
  8. Ich unterschreibe jedes Wort von Beates Post. Hobbys sollen doch nicht in Stress ausarten. Gute Zeit! Liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Herzlichen Dank liebe Tina und hab ein wundervolles Wochenende! LG Sabina

      Löschen
  9. Früher habe ich jeden Tag gebloggt, nicht aus Zwang heraus, sondern aus Spaß. Mittlerweile blogge ich, wann ich Lust habe. Mal jeden Tag, mal eine Woche gar nicht. Ist natürlich blogtechnisch gesehen ein Desaster, aber bloggen ist und bleibt mein Hobby.

    Im Sommer lege ich eine große Blog-Pause ein, da ich viel unterwegs sein werde und keinen Druck haben will, auch noch bloggen zu "müssen". Vielleicht mache ich mal einen Post, vielleicht auch nicht. Und meine lieben Stammleser werden mich mit Sicherheit nicht vergessen in dieser Zeit und die sind mir die wichtigsten.

    Also, keinen Stress, die Blogpause wird Dir gut tun.

    Liebste Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen
  10. Ich kann dich gut verstehen. Mein Ziel war es mal, von der Qualität und der Anzahl der Posts her mit "euch" Bloggern mitzuhalten, die ihr das nicht nur als Hobby betrachtet. Mittlerweile bin ich kuriert. Ich werde nur noch bloggen, wenn ich Lust habe und der Meinung bin, der Post muss raus - lediglich der Kopf muss mitspielen, denn das schlechte Gewissen, so lange nichts geschrieben zu haben, lässt sich halt nicht so einfach abstellen.

    Und SEO? Nein. Nicht für mein Blog. Und wenn SEO nicht wirklich von Profis in die Texte "gedrechselt" wird, ist es eine Qual zu lesen, die ich mir nicht mehr antue. Den Luxus gönne ich mir. ;)

    Alles Liebe
    Anna

    AntwortenLöschen
  11. Liebe Sabina, das mit der Blog-Pause bzw. verändertem Blog-Rhythmus kann ich gut verstehen, wenn Dein Blog nicht ein wesentlicher Teil Deines Lebensunterhalts ist. Das war mir bisher bei Dir nicht so ganz klar, was Du da anstrebst. Aber anscheinend ist es Dir schon sehr wichtig Deine anderen interessanten Jobs und Dein Leben generell für Dich befriedigend zu gestalten und da muss man eben Abstriche machen.
    Als Leserin bin ich eh schon länger nicht mehr mitgekommen bei der Vielzahl der vorwiegend doch Mode-Posts. Daher habe ich auch kaum mehr kommentiert. Sie sind für mich persönlich auf Dauer nicht so interessant.
    Wenn Du hingegen schreibst, was Du sonst so machst (z.B. das neue Seminar-Design für KMUs - da würde ich mich auch sofort anmelden! - ), das finde ich spannend.
    In diesem Sinne grüße ich Dich sehr herzlich,
    Sieglinde

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sieglinde, doch der Blog ist das A und O aus dem sich alles andere erfreulicherweise ergibt. Ohne Blog keine anderen Aufträge. Insofern bin ich sehr zufrieden über diese Entwicklung. Ja, das wäre toll dich im Seminar dabeizuhaben. :)

      Wie geht es deiner Familie?

      Ja ich hatte teilweise viel Lust auf Mode. Was mich halt gerade so beschäftigt. Aber ich kann verstehen, dass Leserinnen im Blog unterschiedliche Themen interessieren <3

      Schön mal wieder von dir gehört zu haben und danke für deine Zeit. Herzliche Grüße aus Frankfurt zu dir. Sabina

      Löschen
  12. Liebe Sabina,
    ich habe ja schon Blogpausen gemacht, die mir übrigens sehr gut getan haben. Seit einiger Zeit habe ich die Postanzahl runter gefahren und im Sommer wird es noch weniger werden, weil es meine Zeit nicht zulässt. Das finde ich legitim und ich habe viel Zustimmung erhalten, als ich angekündigt habe, weniger zu bloggen. Leser habe ich dadurch definitiv nicht gemacht.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke für deine Erfahrung liebe Andrea. Ja, ich merke schon, dass es der richtige Weg ist. Ich werde auch weiter deine Posts gern lesen! GLG Sabina

      Löschen
  13. Liebe Sabina,

    jetzt muss ich mich doch auch mal zu Wort melden. :)
    Ich kann dich total gut nachvollziehen, sowohl das Ach und Weh, als auch die wiederkehrende Freude, die nach so einer Entscheidung kommen kann. Und weisst du: es ist doch nix in Stein gehauen! Wenn das Leben nun mal grade so läuft, dann wären wir doch - nun, nicht gerade sehr schlau ;), wenn wir versuchten, uns ihm in den Weg zu stellen. ;) <3 Und wo (neuer) Platz ist, kann vielleicht auch etwas entstehen, woran wir nie gedacht hätten. Und wenn es einfach ausgiebige Kuscheleinheiten für die Seele und den Hund sind. :)
    Dein Blog, deine Regeln. :-* Dann kanns nur gut werden!

    Fühl dich ganz herzlich gedrückt und genieß deine Zeit!
    Bis bald, Sunray

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke liebe Sunray, freu mich, dass du dich endlich mal zu Wort meldest *lach* Wurde aber auch Zeit, dass wir mal miteinander sprechen...hihi. Was du sagst, kann ich Wort für Wort unterschreiben. Und ich finde das sehr weise von dir. Was an Liebe und Vertrauen von so einem kleinen Wesen einem Geschenk wird, ist mit Worten nicht zu beschreiben....*hach* Hab ein schönes Wochenende und hoffentlich bis bald! xxx Deine Sabina

      Löschen
  14. Liebe Sabina,
    Deine Entscheidung ist absolut folgerichtig. Hauptsache Du hörst nicht auf, denn das wäre ein echter Verlust!

    Liebe Grüße
    Gabriele

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gabriela, das ist ja schön, dich hier begrüßen zu dürfen und du dir Zeit genommen hast, um mich zu besuchen. Das freut mich ganz arg doll :) Gedanken ans Aufhören kommen wohl jeder mal zwischendurch. Das ist ja beim Joggen nicht anders *lach* Aber solange es mir Freude macht, tippe ich weiter ...Herzliche Grüße zu dir und auf weiteren Austausch! Sabina

      Löschen
  15. :-) Liebe Sabina,

    ich kann das total gut nachvollziehen. Wer einen Fulltime Job hat und dann auch noch sinnige Posts bringen möchte, der ist rundum beschäftigt.

    Viel Erfolg mit Deinen Konzepten. Bin sehr gespannt, was Du da machst. freue mich darüber zu lesen. Wann auch immer.

    Schlaf Dich aus und erhol Dich gut.

    Herzliche Grüße
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Claudia, vielen Dank für deine guten Wünsche. Das weiß ich sehr zu schätzen. Ich freue mich auch auf den weiteren Austausch in Zukunft mir dir! LG Sabina

      Löschen
  16. Ich finde eigentlich, jeder Hobbyblogger sollte einfach zwanglos so bloggen wie es ihm gefällt. Punkt. Hektisch hingeschmissene Posts mit Flüchtigkeitsfehlern bringen niemandem was - weder dem Autoren selbst noch dem Leser, der die Texte ggf. nicht versteht.

    Da ich häufig ziemlich wenig Zeit und Lust zum online lesen habe (es strengt mich neben meinem Vollzeit-Job am PC einfach oft an), bin ich sogar recht dankbar, wenn ich bei manchen Blogs nicht 10 Beiträge nachlesen muss, wo mich nämlich ggf. der eigene Wunsch zum Kommentieren dann auch schon wieder unter Druck setzt.

    Soll heißen: Entspann Dich und mach, wie Du magst. Alles wird gut. :)

    Lieben Gruß
    Gunda

    AntwortenLöschen
  17. Darüber bin ich inzwischen hinaus. Es gab vor Jahren auch mal so eine Zeit, aber man selbst ist es, die sich unter Druck setzt. Es sei denn, man lebt ausschließlich vom Blog, doch das tun sicher die wenigsten, denn um einige tausend Euro im Monat einzunehmen, dazu gehört wirklich sehr viel!

    Angst, Follower zu verlieren? Die sind es nicht wert, die nur Mitläufer waren und nur eines im Auge hatten, nämlich sich selbst! Denen ist nicht wirklich an einem gelegen, darüber sollte man gelassen stehen! Dafür kommen wieder andere, wenn man weiterbloggt ... meine langjährigen Erfahrungen, seit es Blogs gibt.

    Liebe Grüße auch hier
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das ist sehr schön, was du schreibst liebe Sara. Danke dir. Ja, ich komme auch immer mehr dazu, zu denken: mein Blog ist lesenswert, aber kein Ratgeber wie er überall auch in einer Stadtbibliothek zu finden ist. Sondern etwas Besonderes. Jede muss ihren Weg gehen. Schön von dir zu lesen und lass es dir gutgehen! LG von Sabina

      Löschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com