10.02.17

winterwonderland: 5 Dinge, die dir keiner verrät



Winterwonderland klingt ja erstmal paradiesisch. Ist es auch. Leise rieselt im Idealfall der Schnee. Damit kriegt mich jede Werbung rum. Auf der Hütte ist Gaudi und elegant wedeln schicke Menschen bei strahlendem Sonnenschein die Pisten hinab.




So weit, so gut stell ich mir das als geborene Flachlandtirolerin vor. Als die liebe Ela zur Blogparade zum Thema "Winterwonderland" aufrief diesen Monat, habe ich mich mal in mein Fotoarchiv gebeugt, und folgendes Drama zutage gefördert. 

Mit anderen Worten: Die bittere Realität eines Greenhorns in den Bergen. Meine persönlichen Erfahrungen im weißen Wunderland lässt sich im Wesentlichen auf fünf Dinge zusammenfassen.





1. Berge sind verdammt hoch

Zum einem muss man auf den Berg erstmal hochkommen. Wer sich selbst überzeugen will, klickt einfach mal in die Webcam zum Jenner am Königsee.Oben angelangt stellen wir fest: das ist aber verdammt weit oben. *klammer*


Für Menschen wie mich mit Höhenangst, die während der Schulferien im hügeligen Vorharz den Winter eroberten, ist das starker Tobak. Entweder eine wackelige Gondel transportiert einen mit vielen anderen atmenden Mitmenschen über die Schluchten nach oben; oder ein Bus schlängelt sich über die Serpentinen auf den Gipfel. 

Was dann wirklich der Gipfel ist, denn ich kann nur hoffen, dass der Fahrer morgens keinen Streit mit seiner Frau hatte und auch sonst gut gelaunt ist.
Jedenfalls besteigen in Berchtesgaden Bequeme wie ich, dann aus Neugier fatalerweise die Gondel, was im Winter die einzige Möglichkeit auf den Jenner ist. Die Wanderwege sind ja geschlossen.






2. Langlauf ist unverschämt anstrengend. 

Ich bin ja bekennender Fan des Biathlons - im F-E-R-N-S-E-H-E-N! Auch Sportschießen macht mir Spaß. Die Kombination gefällt mir noch besser. Dachte ich. Bis ich dann erstmalig auf den rutschigen Brettern herumwackelte. Die halten nicht an, wenn ich es will!!!

Und was ist das überhaupt für eine komische Sache mit den Loipen? Selbst die kleinste Anhöhe - keuch. Der Weg nimmt einfach kein Ende. Also, ich und der Langlauf bleiben Freunde mit der Distanz des Flimmerkastens zwischen uns. Ein Hoch auf die Biathleten! 




3. Ja, in den Bergen fällt Schnee

Als wir Ostern mal gebucht hatten, begann es wunderhübsch im Dunkeln während unserer Ankunft am Obersalzberg zu schneien. Das liegt ja auch über 1000 Meter hoch. Wie idyllisch, wie gemütlich. Fehlte nur noch der knisternde Kamin und die Werbeprospektidee in meinem Kopf wäre perfekt gewesen. Doch, in meiner städtisch geprägten Vorstellung knistert das Feuer höchstens auf dem Tisch. :)


Jedenfalls schneite es und schneite. Und schneite und - richtig: schneite. Es hörte sechs elendige Tage lang nicht mehr auf zu schneien. Irgend wann ist alles weiß. Kolleralarm! Plötzlich war mir klar, wenn nur noch alles weiß ist, wie Leute auf Expeditionen durchdrehen können. Und Schnee auch etwas Bedrohliches mit sich bringt. Nicht schön! No Sir.




4. Schneeketten sind kein Fashion Statement

Wer idyllisch mit Aussicht auf einem Berg wohnt, muss da ja auch irgendwie hoch. Und wieder runter. Im Idealfall mit dem eigenen Gefährt, das auch keine Zicken macht, solange die Straße geräumt ist. Ich darf an dieser Stelle nochmal den Hinweis auf den Erfahrungshintergrund hinweisen, den wir Flachlandtiroler halt so haben. Ich habe an der Nordsee schwimmen gelernt, in einer Gegend, wo wir - Achtung: Kalauer - wo wir heute schon wissen, wer Donnerstag zu Besuch kommt. 


Schneeketten? Ist das ein Modeaccessoire? Mehrere Male mussten wir auf halber Strecke umkehren, weil es nicht mehr weiter ging. Wobei ein verschneiter Berg noch nicht mal das Schlimmste der Gefühle ist. Nein - eine vereiste Schneedecke ist der Gipfel. Dann parkst du lieber deinen Wagen irgendwo unten im Ort, zuckelst seelig mit dem Busfahrer, der natürlich Schneeketten aufgezogen hat und die Strecke schon fährt, seitdem er fünf ist, und suchst Tage später minutenlang deinen komplett unter Schneemassen begrabenen Wagen. 




5. Neujahr in den Bergen 

Aus zeitlichen Gründen können wir ganz selten Silvester in einer anderen Gegend feiern. Oftmals müssen wir wegen der Arbeit in Frankfurt bleiben. Doch einmal verbrachten wir Weihnachten und Silvester im Berechtesgadener Land:

die Weihnachtsmesse dauerte mehr als zwei Stunden in einer Kirche, die so prachtvoll geschmückt war, dass Hollywood vor Neid erblasst wäre. Die Weihnachtsschützen sind dann nicht nur an den Feiertagen aktiv, sondern auch an Silvester. Meine persönliche Sensation!

Während die Feierwütigen auf der einen Seite oben in der Stadt die Sektkorken knallen lassen, leuchten auf der anderen Seite im Berg - begleitet von den Schüssen der Schützen - nacheinander die vier Ziffern des neuen Jahres auf. Unvergesslich und einmalig. Eine schönere Art, in die regionale Kultur einzutauchen, hätte ich mir im Winterwonderland Bayern nicht vorstellen können.





Übrigens: Als ehemalige Salzkammer hat Berechtesgaden nun seine Bergwerke umfunktioniert zu Gesundheitsgrotten. Ein mehrstündiger Aufenthalt unter Tage in einer Salzheilgrotte ist eine mit nichts zu vergleichende Erfahrung. Ein bißchen wie zurück in den Mutterleib, denn eine solche Ruhe findet sich sonst nirgends. Kein Vogel, kein Geräusch, nichts. Wer unter Platzangst leidet, sollte sich aber vorher unbedingt gründlich prüfen!


Vermutlich ist es euch schon während des Lesens aufgefallen, dass ich die Aufenthalte alle sehr genossen habe, jedem also nur wärmstens empfehlen kann! 


Apropos Blogparade: Bei Ela findet ihr die übrigen Teilnehmerinnen der sehens- und lesenswerten Blogbeiträge zum Thema "Winterwonderland". 

Herzliche Bitte: Wenn ihr denkt, dass eure Freundinnen sich über die Inspiration freuen oder euch der Post gefällt, dann teilt den Beitrag gern weiter!  


-Sabina 
Link-up: Fun Fashion Friday, Ice Ice Baby Blogparade,

Kommentare:

  1. hahahaa - salon-flachland-tirolerin :-D
    süüüss du auf ski! in jeans! jesus!
    danke für die herrlichen bilder der verschneiten berge! <3 du kannst sicher ein wenig erahnen was mich daran so glücklich macht. die expeditionsteilnehmer früher sind übrigens wahnsinnig geworden weil die konservendosen mit blei zugelötet waren - wahnsinn ist ein symptom von bleivergiftung.
    schneeketten liegen den ganzen winter in unserem kofferraum......
    :-)
    xxxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, ihr seid gerüstet. Und klar kann ich mir das vorstellen. Wir hatten die Ski für 3 Tage geliehen.

      Ich hoffe, ich hab dich mit meiner legeren Ausrüstung heute morgen nicht vom Stuhl gehauen...*kicher*

      Schönes Wochenende und LG Sabina

      Löschen
    2. ach - ausrüstung is ja wurscht solange man sich nix abfriert - aber hat dir niemand gezeigt wie man die stöcke richtig hält? abgesehen davon dass die viel zu kurz sind..... :-)
      xxx

      Löschen
  2. Oh jetzt weiss ich wieder weshalb ich gern in die Berge fahre wenn Blümchen auf der Alm blühen und Kuhglocken bimmeln. Meine erste und letzte Erfahrung mit Ski habe ich auch in Jeans gemacht. Das war eine doofe Klamottenwahl wenn man nur mit dem Po bremsen kann :) Höhenangst hab ich auch und ich finde im Winter ist die noch schlimmer.
    Happy Weekend, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
  3. Das ist ja süß ♥ Jedenfalls hast Du Erfahrung mit Schnee in den Bergen. Ich bin höchstens mal drüber geflogen in warme Gefilde :)

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So habe ich das noch nie gesehen. *lach* Freut mich, wenn es dir gefällt liebe Sabine!

      Löschen
  4. *lach* - klasse! Das klingt nach wunderbaren Winterurlauben! Also, teilweise. Denn andererseits scheint es Dir/Euch ja doch ziemlich gut zu gefallen, wenn nur nicht so widrige Umstände wie möglicherweise etwas mehr Schnee dabei wären, auf dem man herumrutschen muss oder die Berge einen nach oben rufen.
    Super geschrieben! Wäre ich jemals im Winterurlaub gewesen, wär's mir bei den Punkten 1-4 vermutlich ähnlich gegangen.
    Also weiterhin Biathlon im Fernsehen! ;)

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar. Hätte nicht schöner sein können. Freut mich, dass es dir gefällt liebe Gunda.

      Jetzt ist aber Ende mit Bergen, weil wir ja Kelly haben. Aber unvergessliche Eindrücke.

      LG Sabina

      Löschen
  5. Tja, hättest du mich gefragt, ich hätte es dir verraten. Wobei, Stress habe ich lediglich beim Autofahren. Das mag ich auf vereisten Straßen gar nicht.
    Liebe Grße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nun, hüstel, da kannten wir uns noch nicht. *seufz* :)) Danke für das freundliche Angebot! LG Sabina

      Löschen
  6. Ich stimme in allen Punkten zu. Und ergänze: Langlauf ist nicht nur anstrengend, sonder diese winzigkleinen, niedlichen Abfahrten triebe mir schon den Angstschweiß auf die Stirn. Wenn ich zu rasant wurde, also quasi schneller als Schrittgeschwindigkeit, habe ich mich einfach seitlich in den Schnee geschmissen. Ich bin kein Skihase. Nichtmal ein Schneekarnickel. Ich bin bekennender Flachlandtiroler :-)
    Aber gut siehst du aus auf Skiern, das muss man dir mal lassen!
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Puh in den Schnee werfen? Da hab ich mir schon ins Hemd gemacht, wegen der Skier. Nun vielen Dank für die Blumen, hab ich wohl ein fitzel Schauspieltalent. Hab mir vorgestellt, ich sei Rosi Mittermaier. :))) Nur mit der Umsetzung haperte es.

      LG Sabina

      Löschen
  7. Haha, du hast alles sehr treffend und lustig beschrieben liebe Sabina. Obwohl ich eigentlich in einem Skigebiet aufgewachsen bin (das war es zumindest vor 40 Jahren mal, heute gilt das die meisten Winter mangels Schnee nicht mehr), waren meine Erfahrungen mit der weißen Pracht nicht immer unbedingt die Besten. Als Kind beim ersten Skifahrversuch gleich in einem Zaun gelandet, hatte sich das Thema mit den Abfahrten schnell erledigt. Jahre später gab es mal ein paar Langlaufversuche. Wenn es da brenzlig wurde, habe ich die Skier einfach abgeschnallt und habe den Hügel mit ihnen auf dem Buckel bewältigt. Spätestens mit dem 2. Kind hatte sich das Thema dann sowieso erledigt, denn da war es nicht mehr so einfach möglich einen Babysitter zu finden. Wahrscheinlich geht es im März nach Österreich. Mal sehen ob wir danach die Schneekettenerfahrung teilen werden ;). Auf Skiern siehst du auf jeden Fall aus, wie ein Profi. Liebe Grüße und ein schönes Wochenende Ursula

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ursula, bin ja froh, dass du als Kennerin auch so einschlägige Erfahrungen gesammelt hast:)))

      Irgendwann weiß man halt, was einem Spaß macht wie auch Bärbel schrieb und was zu den eigenen Lebensumständen am besten passt, nicht wahr?

      LG Sabina

      Löschen
  8. Langlauf ist total schön, ich gehe sehr gerne Schneeschuhwandern! Ich liebe die Berge und den Schnee, ja ja mann merkt ich komme aus Österreich, vor meiner Haustüre liegen mindestens 30cm Schnee!
    Liebe Grüße an dich
    Alnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja das kann ich mir gut vorstellen liebe Alnis. Im BGL lernen die Kleinen Ski fahren, vor allem anderen..du vermutlich auch, oder? LG Sabina

      Löschen
  9. Ja, es ist schön, Deine Bilder anzusehen und Deinen launigen Text zu lesen, ich musste schmunzeln, weil es mir fast so geht wie Dir. Aber nur fast, denn bei mir ist es noch schlimmer. Seit ich ausgewachsen bin und selber entscheiden kann, was ich unter mir habe, trage ich keine Ski mehr. Ich würde mir damit ja doch nur alle Gräten brechen, ich bin kein Flachlandtiroler, ich bin Muschelschubser - die bekommen schon im Sommer im Hochgebirge Schiss.

    Liebe Grüße von der schneefreien Nordsee!
    Bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi ja das kann ich genauso unterschreiben liebe Bärbel! Und Schnee hatte ich auch schon in Kühlungsborn an Silvester. Das war grandios!

      LG Sabina

      Löschen
  10. WOW Ein richtig toller Beitrag - lustig, interessant,lehrreich!Und so tolle fotos ! Ja,liebe Sabina, Biathlon nur im Fernsehen!
    Auf dem Foto auf Skiern machst du echt eine richtig gute Figur! :)
    Liebe Grüße,
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh querida muito obrigada. Freut mich, wenn es dir gefällt. Ich musste erstmal eine Weile über den Beitrag grübeln. LG Sabina

      Löschen
  11. Du mutige, kleine Flachland-Pflanze. Ich finde ja du siehst aus wie die ideale Wintersportlerin auf den Bildern. Aber du hast die Tücken des winters auch amüsant und charmant erfasst :)
    Biathlon für mich eigentlich auch nur noch im Fernsehen. Schnee dick eingepackt und zum spazieren ist mir am Liebsten.
    Danke für den tollen Beitrag :-*
    Liebe Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Yup das beschreibt meine Lage 1a liebe Ela:) Spazieren lass ich mir auch gefallen..Danke für die schöne Parade. Hab gerade auf FB Anfrage von einer mit ähnlicher Parade bekommen, die sich mit uns vernetzen will. LG Sabina

      Löschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com