11.11.16

sind modeblogger tatsächlich so dumm wie ihr ruf?


Sind Modeblogger tatsächlich so dumm wie ihr Ruf? Diese Frage drängt sich mir seit den Wahlen gestern in Amerika auf. Warum? 


Ich blogge gern über Mode. Rede gern darüber und interessiere mich für schöne Kleidung. Achtung: 1. Vorurteil: wer sich für Mode interessiert, kann nicht ganz dicht im Oberstübchen sein. Und sollte sich 2. ernsthaft hinterfragen, musste ich mir kürzlich als erwachsene Frau von 50 Jahren auf einem Workshop des "Museums Angewandte Kunst" in Frankfurt sagen lassen. 

Gut, dann hinterfrage ich mich mal, dachte ich mir. Dies ist ein irgendwie ein Modeblog. (Was es genau ist, steht am Ende des Textes. Für all die Ungeduldigen unter den Leserinnen.) Passenderweise wählte Amerika gerade einen neuen, unpassenden Präsidenten, m.E. Also fragte ich mich, wie ich mit dem Ergebnis der Präsidentschaftswahlen umgehe? Denn ignorieren war unmöglich. Obwohl ich mich auch fragte, ob Politik denn in einen Modeblog "darf"?



 -> Als mein Mann mir blass am Mittwochmorgen nur etwas herbeimurmelte, statt vor Freude zu tanzen, drehte sich mir schon der Magen um und ich ahnte nichts Gutes. Als sich die Tendenz dann abzeichnete, dass Hillary nicht mehr würde gewinnen können, konnte ich den ganzen Tag kaum atmen. Wer hier regelmäßig liest, weiß, dass ich in Kalifornien gelebt habe - das Land mir also sehr nah ist. 

-> Doch die Ignorantin in mir ist bequem und denkt: Vielleicht ist der Donald  doch gar nicht so schlimm? Damit hätte ich mich trösten können. Dummerweise sendete mir Facebook einen Link des New York Magazines. Darin beschreibt der afroamerikanische CNN -Reporter Van Jones die Auswirkungen des Wahlkampfs des Donalds auf Minderheiten etwa so: "Ich werde mich heute Abend nicht unterbrechen lassen. Hier gibt es Menschen, die eine Heidenangst haben und ihr (die Trump-Unterstützer) müsst dafür einen Teil der Verantwortung übernehmen."

-> Ich hätte dennoch mit den Schultern zucken können - Modebloggerin, die ich bin - und mir sagen können: Ich bin so gespannt und lass ich mich mal überraschen, von dem, was kommt. Dann munter Modefotos posten, ins Internet hineintirillieren so lässig-locker wie ich ja vermutlich mein Life genauso lässig vor mich hinstyle. 

Allerdings: Überraschungen mag ich an Weihnachten. Aber schon bei unangemeldetem Besuch bekomme ich Stressflecken. Da soll ich "mich überraschen lassen", von dem, was in der Weltpolitik folgt? Mit den Achseln zucken und zur Tagesordnung übergehen... nach dem Motto: wir können ja eh nichts machen?

Obwohl es nicht mal sinnvoll ist, sich vom Wetter überraschen zu lassen?



-> The Donald soll also vielleicht nicht so schlimm sein? Also, wenn es nicht schlimm ist, innerhalb einer Gesellschaft, Gruppen gegeneinander aufzuhetzen. Was ist dann noch schlimm?
Denn diese Saat ist wie die Büchse der Pandora. Einmal geöffnet, ist der Dreck in der Luft. Der KuKlux-Clan hat sein dreckiges Haupt wieder erhoben!!!

Oder warum meinen die WählerInnen von Hillary Clinton jetzt "Love trumps hate", "Liebe ist stärker als Hass" auf ihren zahlreichen Demos in amerikanischen Städten von der Ost- bis an die Westküste skandieren zu müssen?

Wie ignorant müsste ich dafür sein, um Brandstifter in Nadelstreifen mit einem Achselzucken abzutun? Ich stellte fest, dass mir dazu die Abgebrühtheit fehlt. Denn der Mob ist ja aufgehetzt, die demokratischen Institutionen schlecht gemacht. Ist doch gar nicht so anders als das Gezeter hier in Deutschland. 

-> Daher habe ich mich dann doch sehr davor gehütet, davon zu reden, was „die Amis“ da gewählt hätten. (Puh, schon ganz schön viel Gedanken für eine Modebloggerin, was? Ich blogge ja auch über Mode, um Abwechslung vom richtigen Leben zu finden. Einfach mal unbeschwert eine Nische hier zu haben, in der die richtige, dreckige Welt außen vor bleibt. Doof nur, wenn die dreckige Welt sich so stark aufdrängt, dass sie nicht mehr zu ignorieren ist.)




-> Mit dem Slogan von den "dummen Amis" wäre ich mir nämlich schnell dämlich vorgekommen. 

Weil im Laufe des Mittwochs ziemlich schnell klar war, dass Hillary Clinton doch  eigentlich die Mehrheit der Stimmen im Land gewonnen hat, aber nicht die Mehrheit der Staaten. 

SO ACHTUNG: Das amerikanische Regierungssystem gehört leider zu meinem Spezialgebiet als Politikwissenschaftlerin. Doch ich befürchte, wenn ich jetzt zu sehr in Details gehe, erschrecke ich diejenigen, die gern ihre Vorurteile von Modebloggern als besonders oberflächlich und dumm hegen. 

Oder wird unterstellt, dass Frauen eh zu bequem sind, oder zu dumm, um sich mit "anstrengenden" Themen wie Demokratie und Politik zu beschäftigen? Es sei denn, es geht um "gute" Sachen wie Lifestyle, Flüchtlinge und gesundes Essen?



Oder haben wir genau die Modezeitschriften, die wir verdienen? Mit Themen wie Kindern, Klamotten, Kosmetik? Aus die Maus? Sind Frauen wirklich so ignorant und oberflächlich?

Ich tröste mich derweil damit, dass Denken doch sicher auch schlank macht und gräme mich nicht mehr weiter über die dummen Vorteile, denen ich als Bloggerin ausgesetzt bin. 

Denn seitdem ich blogge, habe ich mich eher als Salonbloggerin verstanden; ein schönen Begriff, den unter anderem Sieglinde von Da Sempre ins Spiel brachte.


FAZIT

Also, ich weiß nicht, ob eine Wahl in einen Modeblog gehört. Das muss jede für sich entscheiden. Ich weiß aber, dass in meinem Salonblog alles stattfinden darf: mutige Plaudereien über Sex, Slips und Stöckelschuhe genau wie über Urlaubsträumereien, Finanzfragen, Literatur und halt eine Präsidentenwahl. Verschiedene Leserinnen fühlen sich von verschiedenen Themen angesprochen - und das ist gut so!

Den angekündigten Blogpost nächsten Sonntag zu Palm Springs und den Nationalpark "Joshua Tree" verschiebe ich aus aktuellem Anlass auf einen anderen Termin. Stattdessen gibt es was zu Leoboots. Nächste Woche dann zum Thema "Welche Lehren können wir für uns aus der US-Wahl ziehen?"

Okay- jetzt seid ihr dran? Wie ist es euch ergangen? 

-Sabina

Kommentare:

  1. guten Morgen Sabina, ein toller Post und er drückt aus was ich fühle. Mir wurde am Mittwoch fast schlecht als ich das gehört habe im Radio. Ich hatte es nicht für möglich gehalten, wirklich nicht. Im ersten Moment habe ich tatsächlich an Betrug und Korruption gedacht.
    Leider glaube ich nicht an das, so schlimm wirds nicht. Enttäuscht bin ich auch, sehr sogar.
    Ich wünsche Dir denoch ein angenehmes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb Tina, danke für deine Rückmeldung. Das weiß ich sehr zu schätzen! Und die liebe Fran um 3 Minuten auf den 2. Platz verwiesen! *lach* Ihr beeindruckt mich ungemein....LG Sabina

      Löschen
  2. Frauen sind ebensowenig pauschal ignorant, dumm oder oberflächlich wie Amerikaner pauschal dumm sind :-) Dass eben nicht mehr als die Hälfte der Amerikaner Herrn Trump gewählt hat, wird allerdings dem verborgen bleiben, der das verkorkste US-Wahlsystem nicht kennt. Ihn abzutun als Witzfigur, das war wohl der Fehler. Ebenso wie bei der Brexit-Entscheidung, wo alle ja irgendwie gedacht haben, dass die Engländer das nicht ernst meinen können.
    Was wir tun können? Wachsam bleiben. Sehr wachsam. Und lernen, dass und der Typus des "unzufriedenen Wählers" auch hierzulande im nächsten Herbst ebenfalls ein Ei ins Nest legen kann. Abwählen können wir ihn nicht, den Herrn Trump. Das ist nun mal Demokratie. Blind drauf zu vertrauen, dass es demokratische Institutionen gibt, die ihn schon kontrollieren werden, während wir uns um unseren Lifestyle kümmern, ist auch zu kurz gesprungen. Vielleicht doch mal eine Zeitung in die Hand nehmen? Und nicht nur, um das regionale Gemüse aus dem Hofladen drin einzuwickeln. Oder die Omega-3-Fettsäuren.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Fran, ich denke, wir könnten uns darüber sicher länger als einen Blogkommentar unterhalten. Vor allem, was das Zeitung lesen angeht. Hast du mitbekommen, dass Trump der Presse keinen Zugang in seinem Flugzeug gewährt hat? Dass er schon anfängt, sie von Informationen auszuschließen?

      Dass er Putin anrief, erfuhren die Amerikaner von den Russen. Dass er mit May sprach, meldeten die britischen Zeitungen.

      Gut, dass läuft hier bei uns nicht. Aber es sagt einiges über den Stil aus. Ich würde mir wünschen, dass sich langsam unter den Leuten die Erkenntnis ausbereitet, dass Freiheit und Demokratie unbequemerweise tatsächlich immer wieder neu geschützt und errungen werden müssen.

      Das fällt uns nicht wie Manna vom Himmel. Das ist aktuell m.E. die Frage. Nicht mehr und nicht weniger.

      Liebe Grüße Sabina

      Löschen
    2. Mit Trump wird die Presse dazulernen. Im negativen Sinne. Und über Stil im Zusammenhang mit dem neuen US-Präsidenten zu reden ist im Prinzip absurd.
      Dass Demokratie nicht vom Himmel fällt, das haben zu wenig Menschen begriffen. Ich bin mir nicht sicher, ob sie es noch lernen.

      Löschen
    3. Demokratie, ja die ist kein Geschenk. Das kapieren viele nicht. Länger bin ich auch schon um die Pressefreiheit besorgt, nicht nur wegen dieser Wahl.

      Löschen
  3. mir ist immer noch schlecht.
    aber erstmal möchte ich den hut ziehen vor diesem grossartigem post!! chapeau!
    ich bewundere dich dafür dass du über politik schreiben kannst - ich hab das leider nie gelernt. obwohl es mich sehr beschäftig und ich auch mit freunden drüber diskutiere - aber schreiben? da fehlt mir der background.
    was ich aber sagen kann, ist dass nicht die "modebloggerinnen" ignorant und oberflächlich sind - sie sind nur ein auszug/spiegel der menscheit allgemein und deshalb gibts da eben mehr so´ne als solche. die menschheit, die ist nunmal zu (freundlich geschätzt) 80% ignorant, oberflächlich und dumm. ob in amerika oder hier in deutschland. und es sind nicht nur underdogs die solche haltung pflegen!
    mir graut vor den wahlen hier.
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja. Vermutlich hast du Recht. Und wenn ich über Politik schreibe, haust du mal eben die Fachbegriffe für meine Röcke, Kragen, Falten etc pp. raus, wo ich mir immer die Haare raufe.

      Ja, wie ich schon bei Fran sagte. Dass immer die Dummen und Armen die Dummen sind, die auf Populisten reinfallen, ist ja eine Binsenweisheit. Sonst hätte das Establishment ja nicht gedacht, sie könnten einen feinen Herrn H. aus Aus einhegen.

      Falsch gedacht. Selbstüberschätzung. Es ist ja okay zu sagen, was einem stinkt. In einem gewissen Rahmen. Am Stammtisch beispielsweise....

      Schönen Abend noch!

      Löschen
  4. Hmm.. jetzt fühle ich mich gerade ganz schlecht, weil ich absichtlich nichts zu dem Thema auf meinem Blog gesagt habe und sagen werde. Ich finde es ist schon soviel dazu gesagt worden, dass ich nicht auch noch mit einem Post zu dem Thema um die Ecke kommen muss.
    Ich respektiere und bewundere deine klare Meinung, und dass du sie hier so eloquent formulierst.
    Allerdings muss ich dir in einem Punkt wiedersprechen: Zu sagen "Es wird schon nicht so schlimm" muss keine Ignoranz sein. Ich bin tatsächlich überzeugt, dass ein Präsident Trump staatsmännischer und weniger populistisch sein wird als der Wahlkämpfer Trump. Und das ist nicht nur mein Gefühl, das ist ein Standpunkt, den ich in den letzten Tagen von mehreren Politikexperten im Fernsehen gehört habe!
    Finde ich es schrecklich, dass Trump Präsident wird? Ja! Geht deshalb die Welt unter? Nein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Also danke ganz herzlich für deinen Beitrag, über den ich mich sehr gefreut habe. Vor allem über deine Anregungen und deine andere Meinung. Genau darauf kommt es m.E. gerade an. Auf Austausch und miteinander reden.

      Ich habe verstanden, dass du dich im TV informiert hast. Ich denke, dass die Kollegen dort aufgrund ihres Wissen zu ihrer Meinung gekommen sind.

      Allerdings kenne ich die Beiträge nicht. Daher bitte ich im Verständnis, wenn ich dazu nichts sagen kann.

      Dass morgen die Sonne wieder aufgeht, war ein sehr positiver Beitrag, mit dem Obama schon am Mittwoch Abend alle schockierten Menschen versuchte aufzumuntern. Das habe ich auch meinen Schülern auf den Weg geben müssen....

      Warum du dich schlecht fühlst, weiß ich nicht. Ich habe den Beitrag hier gepostet, weil es aus persönlichen Gründen für mich zu meinem Leben gehört. Das hat doch mit niemandem sonst etwas zu tun. :)

      Ich greife gern mal dein Bild vom Weltuntergang auf. Wenn ich höre, dass er als erstes unter anderem wieder auf Kohle und Öl setzen will und das nach 20 Jahren mühsam ausgehandelte Klimschutzprogramm aus dem Fenster wirft, dann geht vielleicht nicht die Welt unter, das Klima aber den Bach runter.

      Oder die amerikanische Presse von Informatinen ausschließt. Stimmungsmache und mangelnde Akzeptanz der Pressefreiheit und dem Recht einer freien Presse auf Informationen sind wesentliche Bestandteile einer Demokratie. Das ist schlimm. Da sind wir wohl unterschiedlicher Meinung. Aber nachdem ich mich seit über 30 Jahren mit den USA beschäftige, erlaube ich mir eine eigene Einschätzung.

      Als Expertin in Mode würde ich mich da viel weniger bezeichnen. Das ist Beate für mich ;-)

      Schau doch mal auf twitter wie er sich zu den Protesten gegen sich äußert. Er, der das Wahlergebnis nicht akzeptieren wollte.

      Bitte sei versichert, dass ich mich ehrlich sehr über deinen Beitrag gefreut habe und ihn sehr zu schätzen weiß! Schönen Abend jetzt erstmal und liebe Grüße

      Sabina



      Löschen
  5. Pass bloß auf. Habe heute auf welt.de gelesen, dass intelligente Frauen abschreckend wirken. Wenn sie schon intelligent sind, müssen sie extrem attraktiv sein, um DAS wieder auszugleichen. Also konzentrieren wir uns doch einfach lieber wieder auf Mode und Kosmetik, um nicht negativ aufzufallen. *Ironie off*

    Was die US-Wahl angeht: So ganz gesackt ist das noch nicht. Ich hoffe immer noch auf diesen "April, April"-Schrei. Für einen Moment wollte ich mich auch von diesen "Wird schon alles nicht so schlimm werden"-Stimmen einlullen lassen. Bis mir dann wieder einfiel, wofür dieser Mann steht und mit welchen "Versprechungen" er die Wähler auf seine Seite gezogen hat. Es ist eine Sache, dass er so ist, wie er ist. Aber es ist eine ganz andere Sache, dass er überhaupt gewählt wurde.

    Vielleicht wird es mit ihm weniger schlimm, als erwartet - aber nur dann, wenn er in allem eine 180-Grad-Drehung macht. Und ich werde mich hüten, mit dem Finger auf "die dummen Amerikaner" zu zeigen. Warten wir mal den September 2017 ab...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Mensch, Anna, lass das mit dem Lesen der Welt :))) Also die Frauen sollen zum Ausgleich wenigstens häßlich sein oder schnuckelig? Weil intelligent sein, ist doch schon eine Beleidung oder???

      Gut, dass einem die Galle hochkommt, wenn der Gegner gewinnt, ist klar. Selbst, wenn wir gegen Österreich im Fußball verlieren, ist das ja so...*lach* Aber die Steuersenkungen sind abenteuerlich.

      Und was Leute über Übergriffe twittern, auf kopftuchtragende Frauen, sexistische Belästigungen gegenüber Frauen, (komisch hauptsächlich Frauen, nicht wahr?), das ist die abstoßenden Saat, die der Mann gesät hat.

      Das soll nicht schlimm sein? Ja, allein unser Wahlsystem wird uns hoffentlich einiges ersparen...Schönen Abend erstmal und LG Sabina

      Löschen
  6. Guten Morgen,
    das Modeblogger dumm sind, war mir bisher noch nicht bekannt. Vielleicht höre ich auch einfach nicht den falschen Menschen zu. Fran bringt meine Gedanken auf den Punkt. Dass das amerikanische Wahlsystem kompliziert ist, weiß ich sei George W.. Und ebenso wie das derzeitige Wahlergebnis in Amerika stimmt mich die Bewegungen und Tendenzen in Europa sehr nachdenklich. Menschen vergessen schnell oder denken nicht wirklich nach. Oder waren sie einfach nie im Geschichtsunterricht? Ich weiß es nicht. Vielleicht ist das auch ein Spiegel unserer Zeit? Erst machen dann denken. Wer Facebook nutzt, kann das täglich sehen. So viel Expertenwissen in nur einem Netzwerk und was da mal so eben in die Welt gepustet wird, ohne Rücksicht auf Verluste.

    Deinen Post finde ich sehr gelungen und ich hoffe, er erreicht viele. Denn mir geht es ähnlich wie Beate, um wirklich in die Tiefe gehen zu können fehlt mir da in einigen Bereichen einfach der Hintergrund.

    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, das kann ich alles genauso unterschreiben, wie du es hier erwähnst und in der Süddeutschen etwa habe ich einen Kommentar gelesen, der erwähnte, dass jahrelang das Motto galt "Nie wieder". Nun denkt man plötzlich: schon wieder?

      ich denke auch, dass dieses Herausrotzen ohne Rücksicht auf Verluste ein Ende haben muss. Dazu gehört halt auch das Einfordern gewisser Regeln. Niemand hat das Recht, andere zu beschimpfen, herabszusetzen oder zu beleidigen. Mit Vergewaltigung zu bedrohen...

      Und klar, eindeutig im Geschichtsunterricht gepennt oder geschwänzt. Das habe ich auch. Aber irgendwie habe ich Bildung auch immer als Privileg verstanden für mich persönlich.

      Doch ist das ganze ja kein Problem der "Proleten". Denn genug Gebildete, Männer und Frauen, haben den orangfarbenen Heini gewählt.

      Danke so sehr für deine Worte. Sei gewiss, dass es einer der Beiträge ist, der mich sehr bereichert und den ich sehr schätze, weil er zum Nachdenken anregt!

      LG Sabina

      Löschen
  7. Ich war am Mittwoch ziemlich geschockt und kann das gar nicht so richtig in Worte fassen. Mir geht es ähnlich wie Beate. Darüber reden ja, darüber schreiben nein.

    Liebe Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
  8. liebe sabina,
    als der wahlsieger bekanntgegeben wurde, habe ich an dich gedacht, weil ich weiss, wieviel dir dieses land bedeutet. danke für deinen heutigen beitrag,.

    und von mir ein klares JA zu deiner these, dass denken schlank macht. denn was ich sicher weiss (nicht aus der regionalen presse sondern durch umfangreiche vorbildung in einer ganz anderen nische), dass das gehirn bei angestrengtem denken ca. 1,5 kcal/ min verbraucht und den zweithöchsten anteil am grundumsatz hat.

    *ähhhm* bei allen übrigens - ob sie sich viele gedanken machen oder nicht!

    liebe grüße
    bärbel ☼

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Bärbel, dafür habe ich auf Insta ganz fasziniert deinen Beitrag zum 9.11. gelesen. Der Mauerfall ist für mich ja ganz weit weg, weil ich weit weg war. Außer, dass meine halbe Familie endlich auch zu uns ziehen konnte. Dafür war ich endlos dankbar. Schade, dass sich die Dinge gerade so besorgniserregend entwickeln, aber vielleicht war das nach all der Euphorie gar nicht zu vermeiden.

      Also mit deiner Vorbildung hast du mich jetzt aber neugierig gemacht. Mensch, das kannst du doch nicht einfach so sagen :)))))

      Danke, dass du an mich gedacht hast und einen schönen Abend für dich! LG nach B von Sabina

      Löschen
  9. Liebe Sabina,
    warum sollte man nicht auch über andere Dinge mitten aus dem Leben schreiben? Ein reiner Modeblog wäre vielleicht sogar sehr langweilig zumindest einseitig und wenig authentisch. - Seltsames Wahlsystem!
    Oh Du hast auch Politik studiert! Ansonsten werde ich mich politisch nicht mehr äußern im Zusammenhang mit meinen Blogs, habe damit leider keine guten Erfahrungen gemacht, aber jetzt mehr im Privatleben als hier in der Blogosphäre.
    Übrigens Salonbloggerin finde ich genial! Diese Damen-Salons haben mich auch schon immer interessiert. Wollte mir eben zu dem Zwecke sogar mal eine typische Chaiselongue anschaffen. ;-) ;o)

    Liebe Grüße
    Sara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Sara, also ich habe festgestellt, dass ich irgendwann dachte, ich sterbe vor Langeweile als ich nur Outfits postete. Das hat also nicht funktioniert und ich kehre mehr zu dem Prinzip meines ersten Frankfurt-Blogs zurück; nur ohne Frankfurt. Weil ich das woanders schreibe. Aber damals hatte ich schon über Hillary Clinton geschrieben.

      Wieso auch? Du etwa auch? Freut mich, dass dir die Idee des Salons gefällt *roteBäckchenkrieg* Also deine Chaiselongue kannst du zum Kommentieren virtuell immer gern aufklappen...hihi. Ja, die Idee, dass es diese schöne Traditon aus Deutschland gibt, hat mich immer schon fasziniert. Mit den entsprechenden Schriftstellerinnen und tollen Frauen...Hast du da irgendwelche Vorlieben?

      Schönes Wochenende und LG nach BS! Sabina

      Löschen
    2. Ja genau, allerdings als Pflicht-Nebenfach. ;-) HF war Medienwissenschaften und Soziologie.
      Ja, die Salon-Idee beschäftigte mich schon als ganz junge Frau, als ich Mann und Kinder noch nicht hatte. :-)

      Oh, da fragst Du mich was ... in den letzten Jahren war ich allerdings von diesem Gedanken ganz abgekommen, bedingt durch die Pflege meiner Mutter und anderen Notwendigkeiten. Einige Nobelpreisträger oder -innen der Literatur würden mich schon interessieren, auch Hillary, aber die würde wohl meiner Einladung kaum folgen. ;-)

      Liebe Grüße und auch Dir ein schönes Wochenende
      Sara

      Löschen
  10. Wer sich für Mode interessiert, sollte sich ernsthaft hinterfragen????
    Wer solche Aussagen macht, sollte das vielleicht mal zuerst tun.
    Ansonsten schließe ich mich in fast allen Punkten Deinen Gedanken und den meisten meiner Vorrednerinnen an. Ich hätte niemals gedacht, dass die Situation so eintrifft wie sie jetzt ist - weder in Amerika beim Trump noch in GB beim Brexit. :(

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Gunda, genau das hätte ich der Dame bei jenem Event auch gern erwidert. Stattdessen bin ich erstmal aufgestanden und habe mich im Museum umgesehen und tief Luft geholt. Ein Anliegen zu haben, ist ja gut und legitim. Manchmal schießt auch jeder über das Ziel heraus. Aber der Ton macht m.E. die Musi...Danke für dein Feedback, das finde ich sehr interessant. Schönen Abend und LG Sabina

      Löschen
  11. Was bin ich froh, dass Du das Thema so fundiert und doch "au Salon" aufgegriffen hast (Danke für die Verlinkung - ich war ganz überrascht!).
    Es ist ja hier schon viel gesagt worden, daher halt ich mich kurz.
    Nach dem ersten Schock werden noch viele kommen, dessen bin ich mir sicher.
    Die Leute von "Campact" haben das Ganze schon mal prima analysiert und auch Handlungsansätze überlegt. Aufmerksamkeit und gemeinsames, kluges Handeln wird sicher mehr nötig sein in Zukunft.
    Und da sind ja Vernetzungen und Blogs auch eine prima Möglichkeit über alles liebenswerte Chichi hinaus.
    Echte Salonièren sind kluge und charmante Frauen. Nur deshalb wird ihr Salon so gern besucht.
    Ich jedenfalls bin immer wieder sehr gern hier...
    Herzliche Grüße von Sieglinde


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke dir liebe Sieglinde! Dein Lob freut mich immer aufrichtig. Ja, ich denke auch, dass es langsam klar sein muss, dass unsere Gesellschaft so nicht von allein weiterlebt. Sondern von den Menschen, die sie gestalten. Mich erstaunt immer noch, wie gleichgültig viele Leute offenbar sind.

      Ich sehe das bei unserem Honorar. Eine kleine Gruppe macht und tut. Der Rest schweigt und unterschreibt im besten Fall mal einen Rundbrief. Sie setzen sich nicht einmal für ihre eigenen Interessen ein!!!

      Was sind das für Leute? Mit dieser Frage sende ich dir herzliche Grüße und wünsche einen schönen Abend noch! Sabina

      Löschen
  12. Meine Liebe, mal wieder ein großartiger Beitrag, in den Du viel Zeit gesteckt hast - das muss einfach häufiger hervorgehoben werden. Du bringst es auf den Punkt! Es grüßt Dich eine überaus intelligente Modebloggerin, Stil-Expertin, Buchautorin, Business Trainerin - Martina :-)

    AntwortenLöschen
  13. Liebe Sabina, mir war am Mittwoch den ganzen Tag richtig schlecht und ich konnte es wirklich nicht fassen. Und dann lies mal zum Spaß (har!!) die Kommentare unter einem beliebigen Amerika- oder Trump-Artikel des Stern bei Facebook, dann bekommst du wirklich keinen Bissen mehr runter. Und das ist HIER. Ich habe eigentlich beschlossen, meine Aktivitäten bei FB langsam auslaufen zu lassen. Auf dieses Medium, dem ich eine große Mitverantwortung zuschreibe, habe ich keine Lust mehr. Wobei das dann vielleicht genau die falsche Reaktion wäre, aber momentan fehlt mir die Energie zu etwas Anderem.
    Ich wünsche dir trotzdem ein schönes Wochenende - versuch, es nicht ganz so schwer zu nehmen... erst mal abwarten... er hat ja schon ein paar Rückzieher gemacht.........

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich benutze FB nur noch mit Leuten, die ich schon länger virtuell kenne oder zuordnen kann. Themen diskutiere ich da nicht mehr. Das ist kein Forum, wo der Austausch mich interessiert. Das macht mir auch keinen Spaß mehr und ich finde FB total verantwortungslos und so kann das auch nicht weitergehen. Die können sich es nicht so leicht machen.

      Aber ich denke, da tut sich ja auch etwas. Aber jetzt müssen wir mit der Bescherung erstmal leben. Meine Freundinnen aus CA sind immer noch ganz deprimiert...Schönen Abend und LG Sabina

      Löschen
  14. Liebe Sabina,

    ich bin an der eingangs gestellten Frage hängengeblieben.
    Denn ich habe mich schon öfters gefragt, wie intelligent Modebloggerinnen handeln, wenn ich die Labels sehe, die sie bevorzugen in ihrem jeweiligen Styling und Outfit. Ein Mix aus günstigen und luxoriösen Marken. Modelle von Anbietern ökologischer Materialien finde ich bei Modebloggerinnen höchst selten bis gar nicht.
    Das wundert mich. Denn Modebloggerinnen wollen ihre schönsten Seiten mit modisch schöner Kleidung betonen und ins rechte Licht setzen. Dass dabei jedoch der Herstelleungsprozess und seine sozialen wie auch ökologischen Folgen keine Rolle zu spielen scheinen, lässt mich am intelligenten Denken und Handeln von Modebloggerinnen zweifeln. Sowohl Billiganbieter wie auch die teuren Modehäuser lassen in Billiglohnländern produzieren. Das heißt: unter katastrophalen Bedingungen in der Textilindustrie, mit all den fatalen Folgen für die Millionen Menschen, die davon abhängig sind und für die Umwelt.

    Ein edles Stück einer angsehenen Designermarke besagt nicht, dass es deswegen auch unter - kurz gesagt - besseren Bedienungen hergestellt wurde! Der Großteil hochpreisiger Marken kommt genauso aus Billigproduktion, wie Billigmarken. Da frage ich mich, wissen Modebloggerinnen davon nichts,sind ihnen die sozialen und die ökoligischen Folgen egal, verschließen sie ihre Augen und Ohren vor dieser Realität? Verdrängen sie diese unliebsamen Tatsachen der weltweiten Textilindustrie, um keine Handlungsalternativen suchen zu müssen?

    Ich frage mich, wie es möglich ist, in einer derart global vernetzten (Internet-)Welt, in der soviel Wissen wie nie zuvor zur Verfügung steht, und soviele Bilder wie nie zuvor krassieren, dass die Kenntnisse um die Herstellung von Kleidung kaum oder gar nicht thematisiert wird. Aus Unwissenheit? Aus Ignoranz? Bewusst ignoriert?

    Mit herzlichen Grüßen und mit einem "Danke" für den inpirierenden Blogeintrag!
    Rosenherz


    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosenholz, was für ein schöner Name! Das Thema ist ja sehr vielschichtig und bewegt viele Menschen sehr. Viele Modeblogger kümmen sich darum. Und es sind vor allem viele Modeblogger, die dieses doch so neue Thema für eine breite Masse aufgreifen und so erstmal Aufmerksamkeit dafür herstellen.

      #FairFashion ist ja eine neue Richtung. Und Veränderungen brauchen Zeit. Außerdem lässt die Verfügbarkeit von schicken und fairproduzierten Modellen leider noch sehr zu wünschen übrig. Das ist auch eine Realität. Was nicht dem Geschmack der Masse entspricht, setzt sich auf dem Markt nicht durch. Und den Geschmack der Masse zu ändern dauert....da wären wir wieder beim Faktor Zeit.

      Ich danke dir für deine anregenden Worte und für deinen Besuch! LG Sabina

      Löschen
  15. Liebe Sabina,
    Du sprichst mir aus dem Herzen. Ja,wenn man sich mit Mode beschäftigt, muss man viele Vorurteile ertragen.
    Ich ärgere mich inzwischen nicht mehr. Mode ist für mich eine Art der Kommunikation, non verbal...halt,wir können dadurch viele Signale und Botschaften senden.
    Ausserdem ist Mode auch immer ein Spiegel der Gesellschaft -deshalb gehört Politik unbedingt auch hierher...
    Viele Trends entstehen,auch aus solchen politischen Ereignissen...Als Reaktion darauf,aus Sehnsucht nach einer besseren Welt....Wer sich mit Trendforschung beschäftigt, weiß das Mode und Trends alles andere als oberflächlich sind.
    Liebe grüße und Danke
    Sabrina

    AntwortenLöschen
  16. Eine Frage war für mich noch offen am Samstag nach dem Vortrag der Dame,die keine Mode braucht :
    Warum trug sie einen lässigen schwarzen Overall mit tiefer Taille, dunkelgrauen Nagellack,Longstrickjacke,Glitzer Haarspange im Haar?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh Sabrina, da hast du die Fragen aller Fragen gestellt. Die werde ich natürlich gleich in meinem noch zu schreibenden Blogpost aufgreifen. Danke für die schöne Anregung und hab einen angenehmen Abend! LG Sabina

      Löschen
  17. Eine Frage war für mich noch offen am Samstag nach dem Vortrag der Dame,die keine Mode braucht :
    Warum trug sie einen lässigen schwarzen Overall mit tiefer Taille, dunkelgrauen Nagellack,Longstrickjacke,Glitzer Haarspange im Haar?

    AntwortenLöschen
  18. Eine Frage war für mich noch offen am Samstag nach dem Vortrag der Dame,die keine Mode braucht :
    Warum trug sie einen lässigen schwarzen Overall mit tiefer Taille, dunkelgrauen Nagellack,Longstrickjacke,Glitzer Haarspange im Haar?

    AntwortenLöschen
  19. Ich finde es gut dass viele "Modebloggerinnen" sowie viele Andere auf der ganzen Welt über die Wahl schreiben. Ich bin von dem Wahlergebnis zu tiefst betroffen und zerraufe mir den ganzen Tag den Kopf was ich tun kann um wirklich etwas zu bewirken. Ich lebe ja and der Westküste, in Silicon Valley, und viele um mich herum leben in einem "bubble." Am Dienstag habe ich mit so vielen Menschen gesprochen die sagten sie kannten keinen einzigen Menschen der für Trump wählen würde. Statistisch ist das nicht ganz möglich da 20% der Wähler in Santa Clara County for Trump gewählt haben (aber mir ist klar dass davon es nur wenige offen gesagt haben...). Ich kenne einige die für Trump gewält haben.

    Ich habe in den vergangenen Monaten sehr mit mir gekämpft wie ich mit Trumpanhängern die ich kenne umgehe. Ist ein wirklicher, offener Dialog möglich (ich habe es versucht aber leider scheinen mir die Chancen immer kleiner)? Wie können beide Seiten lernen dem anderen wirklich mal zuzuhören?

    Ich unterrichte Englisch und manche meiner Studenten könnten sehr direkt in den nächsten Monaten betroffen sein und ich habe das Thema natürlich in meinen Kursen und auch einzeln mit Studenten angesprochen.

    Ich kann dir wirklich sagen dass kaum eine Minute am Tag vergeht wenn ich nicht an die Wahl und die unabsehbaren und fürchterlichen Konsequenzen der Wahl denke. Ich habe auch schon konkrete Dinge getan um selber mehr zu tun.

    Trotzdem habe ich für mich entschieden nicht darüber auf meinem Blog zu schreiben. Das Thema ist so kompliziert und ich glaube nicht dass ich im Moment mehr dazu beitragen kann. Ausserdem ist mein Blog seit fast 8 Jahren mein "happy place." Ich bin mir sicher er ist für manche zu oberflächlich und das ist okay, sie müssen ja nicht lesen...

    Und ich verheimliche auch meine Enstellung nicht und habe sie auf einigen Blogs sehr offen kommentiert.

    Als Krönung musste ich mich dann heute von einem Leser per Email beschimpfen lassen als ich auf eine Anfrage antwortete dass mein Blog mein "happy place" war und ich nicht über die Wahl schreiben werde (zumindest nicht jetzt). Irgendwie bin ich kurz davor alle Hoffnung in die Menschheit zu verlieren...

    Das klingt jetzt alles pessimistischer als ich es wollte...




    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sollte noch erwähnen dass ich natürlich meine Gründe warum ich nicht über die Wahl schreiben werde in meiner Email ausführlich beschrieben habe...

      Löschen
    2. Ich finde es total okay, wenn es jemand nicht tut. Mein Blog, meine Regeln. Dein Blog, deine Regeln. Aber diese Abgrenzung verstehen einige wohl nicht, wie dieser Mensch, der dich beschimpft hat. Das ist doch echt unverschämt....Also pessimistisch bin ich immer noch. Aber ich weiß ja, dass ihr genauo das Richtige tut, nämlich all die Causes zu unterstützen, wie das Recht auf Abtreibung und Legal Protection for Illegal Immigrants etc., die es dringend benötigen.

      Ich habe aufgehört zu lesen. Unerträglich diese neue Regierung. Reiche Geschäftsleute...das ist der Treppenwitz der Geschichte. LG zu dir! Sabina

      Löschen
  20. ich habe deinen Beitrag jetzt aufmerksam gelesen..
    ich finde jeder sollte über das schreiben was ihm am Herzen liegt..
    der eine mag Mode.. der andere Wohnungseirichtung..der nächste Garten..
    da das Leben aber nicht nur aus Einem besteht sollte man sich nicht in eine Schublade stecken lassen..
    ich bin zu alt um mich wirklich noch für Mode zu interessieren (hab ich aber früher auch nicht mangels Zeit und Geld ;) )
    aber manches schau ich mir gerne an und interessante Themen kommentiere ich auch gerne..
    ich kenne Amerika nicht und weiß nicht wie es da zu geht..verstehe auch nicht viel von Politk
    aber ich habe eine eigene Meinung die ich vertrete .. lasse aber anderen auch ihre..
    Auch mir bei sitzt der Schock noch tief..
    und manchmal drängt sich mir der kleine boshafte Spruch auf.. ein Volk bekommt die Führung die es verdient ..
    auch in USA wir bald die Ernüchtung folgen wenn die Menschen erkennen dass es Trump nie um Amerika ging.. sondern immer nur um Trump..
    nein.. nicht Amerika wieder groß machen..sondern Trump großmachen
    es fängt ja schon an dass er Posten an beste "Kumpane" und Familie verschachert..
    mich würde auch nicht wundern wenn der Wahlbetrug auf seiner Seite läge..
    denn warum sollte er so vehement davon ausgehen dass die Wahl manipuliert wäre wenn Clinton gewinnt wenn er nicht selber die Finger mit im Spiel gehabt hätte..aber das ist nur meine Meinung..
    aber eins ist klar..
    wir müssen abwarten was kommt.. ob es uns gefällt oder nicht..
    ich hoffe nur dass Andere ihre Lehren daraus ziehen..
    liebe Grüße
    Rosi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rosi Rumpelkammer, erstmal herzlich Willkommen und danke für deinen lesenswerten Beitrag. Ich bin doch dankbar, dass sich beim mir doch die reflektierten Leserinnen einfinden so wie du eine zu sein scheinst.

      Ob soviele daraus lernen? Das bezweifele ich. Nicht aus Pessimismus. Sondern eher als Realistin.


      Aber wieso hat das Interesse für Mode etwas mit dem Alter zu tun? Es sei denn, es gibt persönliche Gründe. Ich hoffe, noch bis ins hohe Alter mich für Tingel und Tand und Tangel zu interessieren.

      Herzliche Grüße sendet dir Sabina

      Löschen
  21. Jeder Blog ist anders und spiegelt die Diversität dieser Gruppe von Menschen. Inwieweit Modebloggerinnen dünner sind als andere Bloggerinnen, entzieht sich meinem Beurteilungsvermögen, da ich mit zwei, drei Ausnahmen ( Beate gehört dazu ) einfach bei keiner lese. Nur wenn sie zu den Selbernäherinnen gehört, schaue ich ab und an vorbei. Mode ist einfach ein Thema, das sich bei mir überlebt hat. Politik hingegen ist etwas,, das sich immer mehr in meinen (ursprünglichen Näh- )Blog hineingeschlichen hat und mir inzwischen sehr wichtig ist, vor allem in Anbetracht der antidemokratischen, postfaktischen Entwicklung in den westlichen Gesellschaften. Da heißt es nämlich nicht nur aufmerksam sein, sondern auch einmischen. Die anderen schlafen nicht und schleichen sich im Instagramfilter - Stil in die Blogosphäre und jubeln stylishen Beiträgen braune Ansichten ruckzuck unter.
    Angefangen habe ich vor fast zwei Jahren, als der saudische Blogger öffentlich ausgepeitscht wurde ( mittlerweile habe ich fast 100 Posts zu ihm & verwandten Themen ). Dazu kommen spontane Posts, wenn ich meine, zu einem politischen Thema mich äußern zu müssen. Dazwischen gibt es schöne Blumenarrangements, Kinderkleidung, Beiträge über großartige Frauen usw. - wie ein unterhaltsames Magazin mit Tiefgang. Mir gefällt's und vielen Leserinnen auch.
    Die Eingangsfrage weise ich für mich also zurück.
    😄
    Einen schönen Sonntag!
    Astrid

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieb Astrid, ja dieses postfaktische Wort und was es bedeutet macht mich einfach nur sprachlos. Also das ist so als hätte es Gallileo Gallilei nie gegeben!!! Und wir glauben immer noch, dass die Erde eine Scheibe ist.

      Ich frage mich immer, woher die Vorstellung der Leute kommt, dass Demokratie irgendwie eine All-Inclusive Club sei, wo einem alles serviert wird. Und wenn es anstrengend wird, dann ist Demokratie Mist....Puh...

      Dass sich Mode überlebt, würde ich so mal bezweifeln. Weil es einfach nie nie Mode geben kann. Aber das wird alles Teil eines kommenden Posts zu einem anderen Thema und daher sage ich jetzt mal schönen Abend und schön, dass du da warst. Hat mich gefreut! LG Sabina

      Löschen
  22. In der ersten Zeile muss es natürlich " dümmer " heißen...

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com