8/17/16

bloggst du noch oder beeinflusst du schon?


In unserer beliebten Serie "Erfolgreich Bloggen in Deutschland - Bloggen ein Traumberuf" blicken wir heute mal in die Zukunft.
Nicht einmal einer Kristalkugel aus dem Keller Bedarf es dafür. Sondern wir öffnen die Hübschen, mit Mascara getuschten Äugelein und blicken verträumt über den großen Teich: nach Amerika. 

Denn während sich in Deutschland alle noch die Argumente um Bloggen und Werbung wie nasse Lappen um die Ohren hauen, ist das Lieblingsland Amerika mal wieder viel weiter. Genauer gesagt die Los Angeles Times. Die hört nämlich das Gras wachsen beziehungsweise sieht, wohin sich die Bloggerszene entwickelt. Und bevor sich weiterhin hier alle an den Haaren reißen, habe ich mal nachgelesen, wie sich die Spreu vom Weizen trennen wird, künftig auch in Deutschland. 

Dear English speaking readers: This topic was originally published by The Los Angeles Times. So here is the article about "Bloggers and digital influencers are reshaping the fashion and beauty landscape". Please let me know your thoughts!
 



WAS PASSIERT IN DEN DIGITALEN MEDIEN?
Wenn Produkte auf snapchat, Insta-Stories geteilt werden und innerhalb von 24 Stunden 502 Masken eines Beautyprodukts verkauft sind, dann summiert sich das für eine Marke schon mal durchschnittlich auf Verkäufe im Wert von rund 123.000 Dollar pro Woche. So geschehen bei Arielle von "something navy".

Das Unternehmen fragt sich dann natürlich, welcher Influencer im Netz kurbelt meinen Verkauf an? Welchen Einfluss, welche Reichweite bringt die Bloggerin mit? Die L.A. Times zitierte in diesem Zusammenhang das Beispiel der 29-Jährigen, die rund 1.000 Fans zu einem Fashion event in Manhattan bewegte, um ihre Zusammenarbeit mit einem Label zu feiern.

Welche Mode-und Beautyredaktion kann eine solche Menge an Menschen anziehen, fragt also die Times. Damit wir uns richtig verstehen, wir sprechen  von einer Welt der "Digitalen Influencer", die tweeten und snappen mit einer Reichweite von Hunderttausend Followern und mehr. 

Quelle: DrKPI Pro Report; August 2016


Aber so wie es in Hollywood A-Schauspieler gibt, die Millionen verdienen, bedeutet es ja nicht für die weniger bekannten Schauspielern, dass sie keine Möglichkeiten zur erfolgreichen Zusammenarbeit mit Unternehmen haben: wenn sie es denn wollen. REPEAT CASHMERE hat bei mir neben anderen Firmen Advertorials wirkungsvoll platziert. Nur gewusst wie. Und dafür ist der Artikel der Times eine Goldgrube.

Denn Masse ist nicht für jedes Unternehmen Klasse, will es nicht nur nach dem Prinzip Gießkanne vorgehen. Welchen Wert Leserbindung hat, beschreibt der DrKPi Blog sehr fakten-und detailgenau. Mit anderen Ü30-Bloggern belegt "Oceanblue Style at Manderley" regelmäßig die Top 10.

"OCEABLUE STYLE AT MANDERLEY" BELEGT DEN 1. PLATZ IN DER KATEGORIE "STARBLOGGER" UNTER DEN BESTEN DEUTSCHEN MODEBLOGS.

In diesem Monat hat mein Blog den ersten Platz in der Kategorie "Starblogger" unter den 100 besten deutschen Modeblogs erreicht; vor Ohhcouture, Josie loves, Masha Sedgwick, Journelles , Fashion Hippie loves oder der lieben Vanessa von Pure Glam.
Daher erlaube ich mir hier jetzt einen kleinen Freudentanz, bevor es weiter geht im Thema!

 

  
Vorbei sei jedenfalls die Zeit, in der Frauen vor allem Schönheitstipps aus Zeitschriften bezogen haben. Ist das so, frage ich mich? Magazine würden an Einfluss verlieren bei Marken und Konsumentinnen. Kein Wunder, möchte ich mal bescheiden anmerken, wenn Blogger kostenlos anbieten, wofür Verlage Geld verlangen: nämlich Produktplatzierung. Aber so einfach ist das dann doch nicht.

Beispiele gefällig? Marken laden "Influencer" zum Produktlaunch nach Los Angeles ein. Zusammen mit Redakteurinnen. Oder getrennt. So bleibt genug Zeit, um in den sozialen Netzwerken über die Blogger Aufmerksamkeit und Reichweite zu produzieren. Zum Verkaufsstart wie etwa für ein Parfüm von Marc Jacobs scharren die Kundinnen dann schon mit den Hufen.



Jahrelang waren Modezeitschriften das Alpha und Omega in der Produktplatzierung und für Anzeigen. Dann kamen die sozialen Medien, Blogger, Vlogger, und nun- le dernier cri: die "Influencer", sowie die Möglichkeit, Schreiber für Advertorials zu bezahlen. Das seien nun die neuen Compagnions der Mode- und Beautyjournalisten, so die Times

Auch in den USA sind Blogger als "möchte gern Journalisten" abgetan worden. Die Frage hat sich erledigt: immer mehr Beautymarken wechseln zur Anzeigenplatzierung ins Internet. Blöderweise verdienen die Blogger sogar mehr als die festangestellten Journalisten. Die L.A.Times nennt als Beispiel die  22-Jährige Kristina von Kayture, die einen 7-stelligen Betrag von L'Oréal bekam.   
 

   

Doch der wirkliche Clou: die Goldene Kuh "Glaubwürdigkeit". Auch wenn wir als Ü40 Bloggerinnen andere Maßstäbe setzen. So haben Konsumenten offenbar keinen großen Anspruch an die Glaubwürdigkeit, die für Journalisten doch Lebenselixir ist. 

In den Augen der Konsumenten sind die liebsten Blogger und Influencer genauso vertrauenswürdig wie ein Magazin. Vielleicht sogar mehr. 
Beinahe jede für den Artikel befragte Person vertraue dem Blog, dem sie folge, schreibt Rachel Strugatz. Allerdings: nur solange sponsored posts als solche auch klar und deutlich gekennzeichnet seien. Sonst leidet die Glaubwürdigkeit


-> WERBUNG SCHADET DEM BLOG NICHT, ABER FEHLENDE KENNZEICHNUNG
 

DIE GLAUBWÜRDIGKEIT DER BLOGGER
Die persönliche Ansprache, Individualität und eine authentische Stimme führen dazu, dass Leserinnen sich mit der Bloggerin identifizieren und direkt angesprochen fühlen. Stichwort: Engagement. Unmöglich für Magazine. Selbst, wenn Brigitte und Co nun zu Insta-Stories eilen und Harper's Bazaar auf Snapchat über Outfits der Angestellten plaudert. 

"Wenn du eine Zielgruppe hast und beweisen kannst, dass du als Bloggerin Leserinnen zum Kauf bewegen kannst, dann wirst du dafür bezahlt," so zitiert die Zeitung den Vorstandsvorsitzenden von Estée Lauder

WIR HABEN LEIDER KEIN BUDGET
Diese gern benutze taktische Floskel von Unternehmen bekommt vor diesem Hintergrund eine ganz andere Facette. Es dient mehr als Test für Blogger, ob sie liefern können. Etwas, was mir auch Masha Sedgwick mal schrieb.  

Denn tatsächlich schichten Unternehmen ihre Budgets eher um: der Anteil, der in die digitale Strategie geht, ist größer denn je. So hat Lauder offenbar traditionelle Budgets gekürzt, um sich verstärkt auf digitale Medien zu fokussieren. 
     



Und wie reagieren die Verlage? Sie ersetzen ihr Personal durch jüngere, in digitalen Medien erfahrenere Leute: Chefredakteure werden ausgetauscht und Freie mit Online Erfahrung akquiriert. Was ja nun für die Freien nicht schlecht sein muss. Was sagt das über das Verhältnis Magazine vs Influencer aus?

In den USA ist das gegenseitige Wegbeißen einer konstruktiven Zusammenarbeit gewichen. Die ehemalige Redakteurin des Nylonmagazins, die jetzt die Zeitschrift "Allure" führt, setzt jedenfalls von Anfang an auf Kooperation, indem sie etwa große Namen aus der Onlinewelt ko-produzieren lässt. So wie Grazia für die etwas schwache Bloggeraktion "Traumberuf Blogger?" nun "This is Jayne Wayne" in der Jury hat.


MAGAZINE SETZEN TRENDS?
Aber die Zukunft hat schon begonnen und sieht eine friedliche Kooexistenz zum gegenseitigen Nutzen durch Arbeitsteilung vor: Magazine und Social Influencer ergänzen sich. Journalisten und Redakteure liefern das Fundamannt, die Substanz, die Fakten, während Blogger Meinungen schreiben und Produkte testen. Trends würden aber weiterhin Zeitschriften setzen. 

Das mag ja sicher für Beautyprodukte gelten, in der Mode sehe ich das eher umgekehrt. Denn der Streetstyle, also der wirkliche Streetstyle, dort, wo Trends entstehen, dort, wo die Ideen herkommen, der entsteht jeden Tag in den vielen Ü40 Blogs, nicht bei Fashion Stars wie das Magazin "Madame" verrät. Ich dagegen kann durch meine Möglichkeiten, meine Unabhängigkeit von irgend welchen Marken, kreativ neue Ideen und Styles entwickeln. 

Und die kaufstarke Zielgruppe, die Ü40 Kundinnen, ist damit noch gar nicht erfasst




Das Beste wie immer zum Schluss: eine Handvoll Marken wie Clinique würde sich weiterhin auf traditonelle Medien verlassen. Warum? Weil die Kundin im Durchschnitt Ü40 sei und daher eine traditionelle Einkäuferin, die noch in den Laden rennt. 

Ich denke, wenn Unternehmen anfangen mehr mit Ü40 Bloggerinnen  zusammen zu arbeiten, dann können sie online auch ihre vermeintlich offline fokussierten Ü40 Kundinnen an sich binden und exzellent erreichen. 

Estée Lauder hat klassisches Marketing nicht ganz aufgegeben. Und jetzt kommt's: trotz durchschnittlich älteren Kundinnen entschied sich das Unternehmen für eine Zusammenarbeit mit Kendall Jenner, der kleinen Schwester von Kim Khardashian. 

Eine 19-Jährige als Testimonial? Eine Entscheidung, von traditionellen Kriterien bestimmt: 16 Millionen Follower (zum Zeitpunkt der Kooperation 2014) können nicht lügen. Und: "Das Geld folgt immer den Augen: Wenn die Augen Online blicken, wird das Geld hinterherkommen,"  sagt etwa die Chefin einer Agentur für Digitale Marken, Karen Robnovitz.


Nach der Verpflichtung von Emily Schuman, der Gründerin von "Cupcakes and Cashmere", wollte Lauder mit der Verpflichtung einer 19-Jährigen mit massenhaft Followern seine Marke in den sozialen Medien stärken und sieht dort den Markt der Zukunft: und die heißt, persönlicher Kontakt zu der zunehmenden Zahl an Konsumenten durch Postings und ständigen Austausch im Internet

Noch nicht überzeugt? Wie wäre es mit der Aussage von Lancôme? "Digitale Influencer" sind die nächste Generation der Beauty Content Redakteure. Für uns sind sie genauso wichtig wie die Redakteurinnen. Was sie posten ist sehr wertvoll", sagt die PR-Frau. Die PR-Abteilung sieht die Zusammenarbeit mit Bloggern also aus der Marketing und PR-Perspektive

WIE NEHMEN UNTERNEHMEN EINFLUSS AUF BLOGGER?

Die PR- Abteilung sendet Produkte und Materialen vor dem Erscheinen eines neues Produkts aus. Pressereisen sind nicht mehr nur für die Presse reserviert. Der Zweck: die Medien für die Marke zu interessieren. In der Hoffnung, dass die Redakteurin das Produkt im Blatt erwähnt oder die Bloggerin darüber postet. Wobei die Erfolgschancen im Magazin mit jeder Anzeige steigen; im Blog mit jeder nachfolgenden Bezahlung.
 

Bezahlung für PR-Reisen? Nein. Die Blogger haben nur keine Reisekosten, weil sie wie Journalisten eingeladen werden. Das Ziel von Lancôme etwa war, dass Blogger ihre Reise über die eigenen sozialen Kanäle dokumentieren und ihre Follower dadurch beeinflussen und mit der Marke vertraut machen.

Aber einen Unterschied gibt es doch in der Art wie Lancôme Blogger und Redakteure behandelt: Die Blogger wurden nicht für die PR-Reise bezahlt, aber später bekam eine Bloggerin für das Hosten eines Events bei Sephora in New York rund 10.000 Dollar von Marketing Seite. Interessant: diese Art der Kompensation verbuchen Marken für sich dann wie die Platzierung einer Anzeige in einem Magazin. 

Eine Anzeige funktioniert. Aber wenn eine Konsumentin etwas von einer Freundin (Bloggerin) hört, ist der Einfluss organischer, natürlicher, daher umso wertvoller und einflussreicher. Und während Journalistinnen nicht direkt von Marken bezahlt werden, wenn sie über Produkte schreiben, so wissen etwa eingeladene Bloggerinnen, dass Aufträge folgen können, abhängig davon, was und wie sie über eine Einladungsreise posten. 


Das ist der Einfluss, die Manipulation von Unternehmen: Aber Kundinnen scheint das nicht zu jucken. Denn die Social Media Accounts mit ihrem intensiven Engagement und Views stellen alles in den Schatten, was Unternehmen selbst online veranstalten. 

MARKEN BRAUCHEN INFLUENCER
Um nochmal Karen Robinovitz zu zitieren, die unter anderen Aimee Song vertritt: in den USA wird das Budget für digitale Medien im nächsten Jahr höher sein als für Fernsehwerbung. Was sensationell ist, wenn man den Einfluss des Fernsehens in Amerika kennt. 

Aber Influencer beschränken sich nicht mehr nur aufs Bloggen: es sind einzelne Personen wie du und ich, die ihr Leben über You Tube, Instagram und immer mehr auch auf Snapchat (oceanbluestyle@MANDERLEY_blog) mit ihren Followern teilen. Und viele von ihnen haben mittlerweile die Haltung, gar keine Journalisten mehr sein zu wollen.  

WIE KLAPPT DIE ZUSAMMENARBEIT MIT UNTERNEHMEN FÜR BLOGGER?
Die Zusammenarbeit zwischen Bloggern und Unternehmen wird professioneller, stellt höhere Ansprüche an die sogenannten "Influencer". Da müssen Angebote erstellt, Kostenvoranschläge geschrieben, gepitcht werden und und und. Wer da Rat sucht, der findet Informationen bei Fashion-blogger-werden. Als Ergänzung zum hiesigen Thema "Follower" findet ihr auch Lesenswertes bei Anna von "Weib and the City".
    
Nach diesem Blick in die Kristallkugel denke ich: Blogger werden Blogger bleiben und ihren Blog betexten. Alle anderen verziehen sich als "digitale Influencer" zu Instagram und posten dort eifrig ihre Werbung. 

Was meint ihr? Wie entwickelt sich das Bloggen?

-Sabina

42 comments:

  1. Liebe Sabina

    Danke für das Erwähnen von #DrKPI #BrandRank im Blogeintrag. Ja Einfluss ist schwierig zu definieren und noch komplizierter zum Messen.

    Zum Beispiel, wie messe ich Einfluss, wenn ich ein Kleid in einer Foto im Styleblog sehe?

    Das Liken des Beitrages ist der erste Schritt von hoffentlich vielen vom Like bis zur Kasse im Laden oder e-Shop wo ich dann das Produkt für mich bezahle.

    Selfies in Sachen Instagram mit Hashtag finde ich interessant. Doch wie weit diese was für die Marke bringen ist mir selber immer noch nicht ganz klar.

    Ich sehe jedoch schon Dinge in Blogs, die darauf hinweisen, dass ein Blogger oder eine Bloggerin Einfluss haben mit ihren Lesern. Dies ist speziell dann der Fall, wenn regelmässig ein Dialog stattfindet.

    Interessante und manchmal auch schwierige Themen werden diskutiert. Für mich ist dann der Blog die weiterführende Brücke von Facebook, Zeitung über den Blog zum Forschungsreport.

    Anhand der Inhalte im Blog haben wir auch schon Daten die zeigen, wie Hashtags, Markenerwähnungen in Blogs die Stärke oder Präsenz einer Marke verbessern.

    Z.B. können wir messen wie Hashtags wie #BlogRank oder #DrKPI genutzt werden (noch wenig). #visitZurich oder visitZurich wie auch im Sport #echteliebe, "bvb" oder "echteliebe" aber schon öfters :-) vor allem auch in Blogs.

    Die Nennungen von Labels, Produkten oder speziell kreierten Hashtags und deren Nutzung in Blogs können die Markenstärke und deren Bekanntheit erhöhen.

    Auch solche Erwähnungen können eine Marke oder Produkt bei der Zielgruppe bekannter machen, insbesondere wenn dies sich dann auch auf die Suchresultate auswirkt. Dies ist, wie die Daten zeigen, der Fall.

    Herzlichen Dank
    Urs

    ReplyDelete
    Replies
    1. Lieber Urs, keine Ursache, gern geschehen! Es soll ja nun, leider erst auf Itunes eine App gegen, mit denen du über snapchat die Wirkung messen kannst. Die App heisst Emoticode. Halt nicht für Android verfügbar...*pah*

      Ach, das mit dem Dialog finde ich spannend. Und die Setzung von Hashtags hier an dieser Stelle hat Wirkung? Habe ich richtig verstanden?

      Faszinierend. Herzliche Grüße und du hast hoffentlich meine twitter Nachricht erhalten! Sabina

      Delete
    2. Liebe Sabina

      Ja Sabine, Deine Twitter-Nachricht habe ich erhalten.

      Ja die Marken brauchen Hashtags nicht nur auf Twitter oder Instagram, aber auch Facebook oder in der Print Werbung und auf den Webseiten / Blogs wie z.B.

      ====> #mnylippalette #lipcolors #MAYBELLINE

      Man kann diese Hashtags auch ohne Gartenhag = # verwenden also mnylippalette ...

      Diesen #BrandBuzz können wir dann messen und in den #BlogRank einfliessen lassen und einen #BuzzRank erstellen.

      Diese Arbeit zeigt dann den Werbern ob und wie ihre Marke / Produkte in der Blogosphere erwähnt werden :-)

      Danke
      Urs

      Delete
    3. ======= Liebe Sabine
      Nur noch kurz

      Monitoring und der Social Media Audit müssen es uns ermöglichen, 3 wichtige Fragen im Zusammenhang mit Markenstärke und Markenimage zu beantworten:

      1. BlogRank: Wieviel Resonanz generieren unsere Webinhalte?
      2. BrandRank: Wie stark ist unsere Marke im Social Web?
      3. BuzzRank: Wie gut ist das Image der Marke?

      Die Antworten zu diesen Fragen zeigen auf, welche Verbesserungen im Content Marketing und der Imagewerbung, den von uns geplanten BrandBuzz signifikant verbessern.

      Grüessli
      Urs

      Delete
    4. Danke sehr für die wie immer hilfreiche Information! Liebe Grüße Sabina

      Delete
  2. Donnerwetter, das war ja mal ein interessanter Blick in die Kristallkugel. ;)

    Du schneidest zu viele Punkte an, als dass ich auf alle eingehen könnte, aber für Freie wird die Onlineerfahrung tatsächlich wichtig. Wenn du da nicht Artikel auf deinen eigenen Social-Media-Kanälen bewerben kannst und (so wie ich) zugibst, dass du nicht auf Facebook vertreten bist, ist das definitiv KEIN Pluspunkt. Wie ich in meinem Post schrieb: Follower sind mittlerweile DIE Währung. Ob mir das gefällt oder nicht, lasse ich jetzt mal dahingestellt.

    Und zur Frage, wie sich das Bloggen entwickelt: Hm... ich bin gespannt. Ich denke, eine Leserschaft für Blogs wird es immer geben, aber sie wird vielleicht kleiner und feiner werden. Aber das muss ja nicht verkehrt sein. ;)

    Lieben Gruß
    Anna

    P.S: Verlinke dann auf deinen Post, wenn ich wieder am Laptop bin. Unsere aktuellen Blogposts passen ja gerade ziemlich gut zusammen. ;)

    ReplyDelete
    Replies
    1. :))) Ja, was aber an dem ganzen interessant ist, ist die Arbeit, die das kostet, um sich eigene Social Media Kanäle aufzubauen. Über die dann kostenlose etwas zu vertreiben, die Erwartung finde ich dann sehr mutig. ;-)

      Ich komme dann asap zu dir lesen. Heute den ganzen Tag Termine und Aufträge abzuarbeiten...Blogger müssen auch arbeiten, sowas! Bin gespannt und LG Sabina

      Delete
  3. Toller Artikel Sabina!
    Mir war schon immer bewußt das wir Blogger einen gewissen Einfluss auf das Kaufverhalten der Leser haben. Das Firmen daraus Nutzen ziehen werden war vorhersehbar. Momentan nimmt es für meinen Geschmack zu viel Platz in der Bloggerwelt ein. Damit meine ich das auf vielen Blogs zu wenig Persönlichkeit durchkommt, es für mich reine Werbeplattformen sind. Aber das dämpft nicht die Freude am Bloggen, ich liebe es noch wie am ersten Tag :)

    Viele liebe Grüße zu dir!

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke iebe Andrea. Es freut mich, wenn es dir gefällt. Ich denke, man muss halt immer schauen, was hinter jedem Blog steht. Also ich lese viele Blogs sehr gern, weil es irgend etwas gibt, was mich daran reizt.

      Aber ich habe keine Zeit als Selbständige zu lesen, was jemand die Woche über erlebt hat. Alltag habe ich selbst genug. Das ist dann nicht mein Verständnis von Persönlichkeit. Vielleicht ist es bei der einen Person der Humor, bei der anderen ihre Bilder, irgend was muss es schon sein. <3 Herzliche Grüße zu dir und schöne Restwoche noch! Sabina

      Delete
  4. Das ist echt ein sehr interessanter Post. Bin sehr gespannt wie es sich hier entwickeln wird und ob sich diese Ellenbogen-Mentalität eines Tages wirklich reduzieren wird. Wir sind bisher davon zwar verschont geblieben, aber wir sind ja auch nur kleine Lichter in der Blogisphäre ;)

    Also lassen wir uns überraschen...

    Liebe Grüße,
    Kerstin

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke, dass freut mich sehr liebe Kerstin, dass du vorbeischaust. Was meinst du denn mit Ellenbogen??? Liebe Grüße Sabina

      Delete
  5. Sehr schön geschrieben liebe Sabina. Ich sehe es ähnlich wie LoveT. Der Kommerz in den (privaten) Blogs nimmt teilweise überhand. Die Frage ist, wie glaubwürdig man dann noch ist. Eine interessante Entwicklung. Ich bin jedenfalls nach wie vor Bloggerin aus Leidenschaft.

    Liebe Grüße Sabine

    ReplyDelete
    Replies
    1. Also für dich verliert ein Blog allein schon dadurch an Glaubwürdigkeit, weil überhaupt Werbung drauf ist? Nur zum Verständnis liebe Sabine! Schönen Feierabend und LG Sabina

      Delete
  6. Hallo Sabina, ein interessanter Post und auch ich schließe mich LoveT. an. Bloggen soll Spaß machen, wenn nur noch geworben wird, geht die Persönlichkeit flöten und damit mein Interesse. Die Entwicklung hin zur Influenzern und Webeplattformen ist ja stark spürbar und viele Blogs haben sich verändert. Das muss nicht, kann aber manchmal negativ sein. Und zwar dann, wenn der Blog sein eigentliches, interessantes Gesicht verliert.
    Ich selbst gucke immer, ob Aktionen von meinen Leserinnen angenommen werden. Wenn ja, bleibt es, wenn nein, verschwinden die Links bzw. "Werbemaßnahmen". Denn was meine Leser nicht interessiert, dass muss auch nicht da sein.Denn ich sehe Verlinkungen eher als Service (ich bin halt (noch) kein Influenzer, wie ihn sich die Marketingbranche so wünscht ;) denn als Einnahmequelle. Denn Bloggen ist und bleibt in erster Linie ein Hobby. Wenn ich dann über etwas interessantes schreiben kann und dies monitär honoriert wird, freut mich das. Es ist aber nicht der primäre Zweck meines Blogs.
    Liebe Grüße
    Andrea

    ReplyDelete
    Replies
    1. Wenn der Blog sein eigentliches Gesicht verliert, das ist ein spannender Satz von dir über den ich gerade nachdenke: verliert er für dich durch die Werbung an sich oder wenn die Kennzeichnung fehlt? Ich bin mit mir selbst noch am diskutieren, wenn ich andere Blogs lese. Denn wie du sagst, können Aktionen ja gut ankommen.

      Ich habe ja die Kooperation mit dem Frankfurer Modelade gemacht. Das war Kleidung, die mal total anders war. Verstehst du, wie ich das meine? Kommt es auch auf die Art der Werbung an? Ich will damit nicht sagen, dass viel Werbung nicht nervt....ich denke laut...Danke für deine tolle Rückmeldung und liebe Grüße! Sabina

      Delete
  7. Liebe Sabina,
    Ich finde es immer interessant, die Einschätzung anderer Blogger zu lesen!
    Ja, um mit dem Bloggen Geld zu verdienen, muss man Kooperationen eingehen!
    Und ja, ich finde es wichtig, dass ein Blog nicht in Werbung ertrinkt - sprich, es sollten auch andere interessante und tiefgründige Beiträge gepostet werden!
    Ich kann mir gut vorstellen, dass Magazine mit Bloggern koexistieren können, aber auf Seiten der Magazine muss sich da zumindest in Deutschland noch einiges ändern, denke ich ...
    Gerne mehr Beiträge dieser Art!
    Liebe Grüße
    Susi

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Susi, ich war sehr gespannt auf deine Einschätzung! Wieso denkst du, dass sich auf Magazin Seite was ändern muss? Du kennst dich ja gut aus. Ich stimme dir da total zu, wenn man nur Werbng bloggt, kann ich mir auch ein Anzeigenbättchen durchblättern. Macht man ja auch nicht. Sondern ein Blog braucht Beiträge. Ich wünsche dir einen schönen Tag und sende dir LG Sabina

      Delete
  8. So toll Sabina Dein Post. ich tanze mit Dir und gratuliere auch ganz herzlich :)Wünsche Dir einen schönen Abend, ganz liebe Grüße Tina

    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke sehr liebe Tina! Mit dir tanzen macht auch gleich viel mehr Spaß. Wie lieb von dir. Ich wünsche dir auch einen schönen Abend und sei ganz lieb gegrüßt! Sabina

      Delete
  9. Also ich kenne eigentlich keinen einzigen Blog, der in Werbung ertrinkt bzw wo es mich stören würde, dass was beworben wird. Wenn z.B eine Masha davon gut leben kann, ist es klar, dass viel Werbung drin ist, aber ich schaue trotzem gern mal rein, weil mir ihre Bilder gefallen und ich schon finde, dass man ihre Persönlichkeit gut erkennenn kann. Ihre alten Blogbilder fand ich zwar noch cooler als heute, aber das muss nicht zwangläufig der Werbung geschuldet sein, denn ein Mensch verändert sich ja auch im Laufe der Jahre.

    Ich weiss eigentlich wirklich nicht, auf wen diese Kritik abzielt, die so oft vorgebracht wird.

    Was mich stört sind langweilige Werbeposts, von Dingen die mich nicht interessieren. Aber das ist auch nicht so schlimm, dann lese ich den Artikel eben nicht. Das ist für mich aber kein Grund, den Blog nicht mehr zu besuchen, es sei denn, es kämen nur langweilige Sachen. Aber beim Thema langweilig ist mir auch egal, ob es Werbung ist oder nicht. Langweilig ist halt langweilig, auch wenns nicht gesponsert ist. Andererseits schaffen es manche ja auch, selbst schnöde Werbung interessant und unterhaltsam zu verpacken.

    Also mir geht das ganze Thema Werbung im Grunde am Allerwertesten vorbei. Ich selbst freue mich über schöne Kooperationen (waren ja leider noch nicht viele). Denn ein bisschen Geld verdienen mit dem Blog ist doch toll. Auch wenn die Einnahmen nicht mal halbwegs die Kosten decken. Und ich freue mich auch, wenn andere Kooperationen bekommen, gerade wir "kleinen".

    Die Zukunft wird zeigen wo der Weg hinführt. Man darf gespannt sein.

    Und meinen herzlichen Glückwunsch zu Deinem 1. Starbloggerlatz!! Da hast Du ja allen Grund zur Freude!!

    Liebe Grüße
    Bianca

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Bianca, ich auch nicht! :) Sehe das genau wie du. Auch was den Blog von Masha angeht. Ich kenne sie ja erst seit der Fashionweek im letzten Jahr. Und folge ihr auch auf Snapchat.

      Also ich kann nicht sagen, das geht mir im Blog zu Unpersönlich zu, aber andere Kanäle will ich mir gar nicht angucken, wo ich die Möglichkeit hätte, etwas Persönliches zu erleben. Das ist die eierlegende Wollmilchsau, denke ich. Hihi. Vielleicht ist das doch eine Frage des Alters?

      Ich mag ja soziale Medien und halte mich da auch gern auf. Es ist auch nicht so, dass ich denke, es stimmt was nicht mit mir, nur weil ich eine ganze Weile am Smartphone hänge. Du meine Güte: kennst du das auch, dass man früher 300 Stunden gefühlt hintereinander TV geguckt hat und einem ganz komisch vor Augen war? *lach*

      Jedenfalls freue ich mich wie Bolle für dich, wenn es bei dir mit den Kooperationen klappt und hoffe, der Artikel hat dir ein bißchen weitergeholfen zur Orientierung. Da gratuliere ich meinerseits und drücke dir die Daumen, dass es mehr werden. Es ist ja viel Arbeit und du hast einen tollen Blog!

      Dankeschön für die Glückwünsche. Freut mich, dass sich außer dir hier noch so viele schon auf FB mit mir gefreut haben und es mir gönnen.

      Schönen Abend und liebe Grüße Sabina

      Delete
  10. gratuliere zur platzierung!
    mal sehen wann ich dafür bezahlt werde dass ich den damen die teure kosmetik ausrede ;-P
    aber mal im ernst - das ganze ist mir völlig schnuppe. bei mir gehts ja um ein positiv nachhaltiges leben und den widerstand gegen den konsumerismus - gegen das rattenrennen und das immer grössere, immer schnellere rad.
    soll´n sie mal machen. aber es ist weder gut für sie noch für unseren planeten.
    xxxxxx die spielverderberin.......

    ReplyDelete
    Replies
    1. Alles ist Business. Auch das andefe Leben. Das nennt sich lifestyle oder veganes Leben jedenfalls hier. Was immer eine Frage der Einkommensschicht ist. Will sagen: das muss Mensch sich leisten können. Damit will ich nichts von dem in Abrede stellen, was du schreibst.

      Eher etwas ergänzen. Danke und schönen Abend! Ich sehe keine Spielverderberin :)))

      Du hast Überzeugung und Argumente. Darüber kann man sich austauschen. Spielverderberin ist eine, die unsachliche und dumme vermeintlich witzige Kommentare hinterlässt...nicht du! xxx

      Delete
    2. hier nicht. hier ist man einfach einkommensschwach und vernünftig. gesundes leben weil es gesund ist - nicht weil hip. ganz ohne business. nebenbei - ich bin schon immer beeinflusser - auch als ich noch keinen blog hatte :-)
      xx

      Delete
    3. Davon bin ich ausgegangen meine Liebe! Das mit dem Beeinflusser...liegt ja in der Natur der Sache :) schönen Tag und LG Sabina

      Delete
  11. Auch von mir erst mal Glückwunsch zu Platz 1!!
    Ehrlich gesagt bekomme ich aus der Bloggerwelt viel zu wenig mit, um da einen Trend zu spüren. Und selbst wenn... solche Trends spüre ich sowieso erst dann, wenn mich jemand direkt mit der Nase drauf stößt... grins...
    Sicher, wer würde nicht gern umsonst in der Welt herumreisen und ein Goodiebag nach dem Anderen geschenkt bekommen.. (ich! Ich mag nicht gern in Hotels schlafen... aber die Goodiebags können gern zu mir geschickt werden..).. aber als Berufswunsch in Zukunft "Blogger" oder "Influencer", direkt nach "Supermodel" oder "Superstar"? Zum Influencen fehlt mir einfach die Zeit.. denn neben Arbeit und Privatleben bleibt einfach nicht genug, um mir dauernd Lobeshymnen auf irgendwelche Produkte aus den Fingern zu saugen. Und außerdem mag meine Haut es gar nicht, wenn ich mir alle 2 Wochen eine andere Creme ins Gesicht schmiere. Gut, das muss man jetzt auch nicht machen, mal dran riechen und als Handcreme nutzen reicht wahrscheinlich auch, für den Rest gibt es ja den Beipackzettel....
    Ich bin auch schon ein paar Mal auf "Tipps" von Bloggerinnen hereingefallen, die absolut und überhaupt nix gebracht haben (große Ausnahme: High Droxy auf Tipp vom Konsumkaiser, der kauft seine Produkte aber auch selbst!), daher bin ich vielleicht ein kleines Bisschen pissig.... sorry... und da sehe ich auch das Problem für die Ü40 oder Ü50-Blogger: die Ü40 und Ü50-Leserinnen sind halt nicht so blind folgsam wie die jungen Frauen, die oft noch nach Orientierung suchen und daher viel anfälliger sind für die Begeisterung für ihre "Stars".....
    Ich schere jetzt aber sicher nicht alle über einen Kamm - wie du ja weißt, gibt es Bloggerinnen, die ich sehr schätze und ihnen auch vertraue, was Empfehlungen angeht. Und deren Blogs ich gern lese. Weil es eben nicht nur um das Abtippen von Beipackzetteln geht... und jetzt bin ich müde und geh schlafen, bevor ich mich hier um Kopf und Kragen schreibe... (so krieg ich niemals ein Goodiebag, verdammt!!!).. gute Nacht ;*

    ReplyDelete
    Replies
    1. Echt? Du willst Goodiebags geschickt bekommen? Ich bin die ganze Zeit beschäftigt, mich von unnützem Ballast zu befreien und Du würdest Dich freuen, wenn man Dich damit überhäuft.
      Gib mir Deine Adresse. Danke.

      Delete
    2. Gute Nacht liebe Frau Vau! Mehr morgen. Schlaf gut.

      Delete
    3. Liebe Frau Vau, also was du gerade zum Thema Beauty sagst, kann ich so nur unterschreiben. Denn ich habe auch ewig herumgesucht bis ich das passende für meine Haut gefunden habe. Dabei bleibe ich. Ich habe auch nichts davon, wenn andere etwas für mich testen. Gut, wenn die sagen, ich habe Mischhaut etc. Aber dennoch reagiert ja jede Haut anders. Meine beispielsweise wie verrückt auf Umwelteinflüsse.

      Am Meer gibt sie dann immer den Unschuldsengel. Ich erkenne mich selbst nicht wieder. Wessen Haut trage ich hier, denke ich immer. Was sie gar nicht mag ist Hitze und Sonne. Da wird sie richtig zickig. :) Das ist auch der allerklitzekleinste Wehrmutstropfen, der mich in CA erwartet.

      Welche Tipps waren denn doof für dich? Ich denke, Modetipps sind auch für Ü40 interessant. Ich finde die meisten Anregungen jedenfalls bei anderen Frauen online. Man kann ja nicht jedesmal das Rad neu erfinden ;-)

      Abtippen von Beipackzetteln? *lach* (Das ist auch eine Leistung:))) *grins*

      Meine Goddies aus der Tasche verlose ich immer gern. Sonst weiß man ja gar nicht wohin damit. Ich wünsche dir und Lotti und alle, die sich gerade sonst noch in deinem Haus aufhalten einen wunderbaren Tag und sende dir LG Sabina

      Delete
    4. @Sunny 😂😂 war jetzt nicht soooooo ernst gemeint ;) - ging nur um das Vergnügen ohne die dazugehörige Arbeit :)

      Delete
    5. Sabina, das erzähle ich dir mal bei Gelegenheit 😉😊. Ich bekomme aber auch viele tolle Anregungen und freue mich, wenn Blogger dann Links für 'shop-my-style' setzen, das ist Arbeit und soll sich honoriert werden.
      Liebe Grüße 😁

      Delete
    6. Du bist ja auch ganz wunderbar! Ich denke, wenn jemand so freundlich ist, meinen Blog besucht und ihr dann etwas an Den Klamotten gefällt, wäre es ein bißchen geizig, das nicht mit andefen zu teilen.
      Das käme mir vor wie die Schoki ganz alleine aufzuessen...*lach* Hab einen schönen Abend und LG Sabina

      Delete
  12. Was ich meine? Das ist wie mit Aktien. Wir gucken in 5 oder 10 Jahren nochmal. Derweil sitze ich das auf einer Arschbacke aus. Ich bin Beamtin. Und wenn ich nicht tot vom Stuhl falle werde ich nach 41 Dienstjahren mit 65 in Pension gehen. Und vermutlich werde ich bis zum Schluss in der IT tätig sein und bloggen.
    LG Sunny

    ReplyDelete
    Replies
    1. Auch eine Möglichkeit! Gute Nacht und LG Sabina

      Delete
  13. Liebe Sabina,
    es freut mich sehr, dass Dein Blog so erfolgreich ist. Du wirkst auf mich authentisch und ich glaube, dass dies absolut ausschlaggebend und über wohl und weh entscheidend ist. Jemand der ja gar nicht da ist, kann ja eh keine Menschen erreichen. Ich glaube, dass dies bei allem Gerede über "influenzer" vergessen wird.

    Lieben Gruß
    Gabriele

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Gabriele, ich danke dir ganz herzlich für deine aufmerksamen Glückwünsche, über die ich mich sehr freue. Genauso wie über dein Lob. Huh. Da werde ich jetzt aber ganz rot *roteBäckchenkrieg* Ich blogge einfach so wie es mir Spaß macht, lebe meine Sicht auf das Leben mit meiner Erfahrung gern aus und freue mich wie Bolle, wenn es gleichgesinnte Frauen gibt, die sich mit mir austauschen mögen.

      Was bedeutet denn für dich, authentisch sein?

      Was du über influencer sagst, sehe ich genauso. Also das ist wie beim Bravostarschnitt. Zielgruppe 12-15 Jahre, oder wie? *lach* Ich sage ja, in Deutschland ist da noch viel Luft.

      Vielen Dank für deinen Besuch und hab einen schönen Tag! Liebe Grüße Sabina

      Delete
  14. Liebe Sabina,

    nicht zufällig habe ich Influencer mit "z" geschrieben . Authentisch bin ich dann, wenn ich anstatt Mainstream , Gabrielestream sage, schreibe, bildere und poste. Wenn sich das mit den Interessen eines Unternehmens oder eines Magazins überschneidet, großartig !

    Lieben Gruß
    Gabriele

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Gabriele, das würde ich so unterschreiben. Ich könnte mir das auch gar nicht anders vorstellen. Wer eine interessante Persönlichkeit ist, so wie ich dich bisher auf Instagram erlebt habe, der hat auch was mitzuteilen und ist nicht Mainstream.

      Hab einen schönen Tag und ich muss dich unbedingt bald besuchen. Aber jetzt vor dem Urlaub ballt sich halt immer die Arbeit. Schönen Tag und liebe Grüße Sabina

      Delete
    2. Liebe Sabina, das ist großartig. Viel Spaß im Urlaub und melde Dich anschließend bei mir. Freu mich schon darauf.

      Bis bald und lieben Gruß
      Gabriele

      Delete
    3. Dankeschön so machen wir das! Gute Zeit bis dahin noch fpr dich Gabriele! Liebe Grüße Sabina

      Delete
  15. Das war sehr spannend zu lesen und ich habe einiges davon so ähnlich bereits auch gelesen. Selber muss ich aber sagen, ob mit oder ohne Kristallkugel, wo das hingeht mit dem bloggen kann ich gar nicht sagen. Weil es einfach alles so vielfältig ist. Allein hoffe ich, dass sich verschiedene Wege und Kanäle quasi koexistent einrichten. Denn meist ist es ja so, dass auch auf den unterschiedlichen wegen unterschiedliche Menschen angesprochen werden. Ich les ja noch gern Zeitschriften und das beeinflusst mich bewusst oder unbewusst. Und gegen Werbung und Inspiriation habe ich auch nie was einzuwenden. Ich wüsste es nur gern
    Liebe Grüsse Ela

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ich lese auch sehr gern Zeitschriften und zwar quer Beet. Zeitschriften hat noch sowas Schönes zum Blättern. So wie Bücher. Ich bin ja eine, die gern blättert. Sehe das wie du. danke für deinen Besuch und liebe Grüße! Sabina

      Delete

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com