13.05.16

Fit, bunt und gesund durch den Mai - ü30 Blogger & Friends



Ob Fitnesskurs oder Yoga, ob Sprachen lernen oder Kochen...durch meine Arbeit als Sprachtrainerin fragen mich Bekannte und Freunde immer wieder wie sie den richtigen Kurs für sich finden. Oder sie erzählen mir, warum ein Kurs doof war. 



"Der Lehrer war dies, das oder jenes nicht." Wie finde ich also den richtigen Kurs für mich, ist mein Beitrag zu unserer schönen, wie immer vielseitigen Ü30 Blogger-Aktion diese Woche, in der sich alles um Fitness dreht.

5 TIPPS UM DEN RICHTIGEN FITNESSKURS ZU FINDEN
1. Kannst du eine kostenlose Probestunde machen? Gerade im Einzeltraining unabdingbar. Große Studios bieten diese Möglichkeit eher nicht, aber dafür bieten sie oft an, den Kurs zu wechseln.


2. Wenn es dir nicht gefällt, heißt es nicht, dass Yoga beispielweise Mist ist. Oder Zumba oder Bauch, Beine, Po. Es heißt einfach nur, dass es nicht gepasst hast und du weiter dran bleiben musst. Ich bin auch ausgebildete Yogalehrerin. Aber als im mit Yoga anfing, hatte ich im 2. Kurs eine Lehrerin, die mir nicht lag. Das ist nicht schlimm. Einfach (siehe Punkt 1)



3. Schau nach der Qualifikation.
Gerade im Yoga tummelt sich wild was auf dem Markt. Die Frage nach der Qualifikation ist legitim. Freundlich und respektvoll im Ton gestellt, ist schon die halbe Miete. Mögliche Frage können auch sein: wie lange unterricht die Person? Welche Ausbildung hat sie? Welche Art von Kurs gibt sie?   

MERKE: eine Frage, ob der Sprachtrainer ein "native speaker" sei, ist keine Frage nach der Qualifikation, sondern nach der Staatsangehörigkeit. Es garantiert auch nicht, dass der Stil des Lehrers einem liegt oder die Art des Unterrichts dich motiviert.


4. Eine Investition in die eigene Fitness oder Ausbildung sollte dir etwas Wert sein. Also sei dir bewusst, dass Qualität ihren Wert hat. Und ein Schnäppchen am Ende sich nicht als solches herausstellt. Gutes Training hat seinen Preis und einen guten Trainer gefunden zu haben, ist Gold Wert. 
 
Denn oftmals ist die gute Verbindung zu einem Ausbilder der Schlüssel zum Erfolg. Ich habe Schüler/innen, die seit vielen Jahren bei mir sind. Die ich von ihren Anfängen im Englischunterricht begleitet habe, und mit stolz erlebe, wie sie sich fleißend und sicher trauen zu sprechen. Das ist wie kleine Kinder wachsen sehen...


5. Location ist alles! Wenn dir das Studio und der Kurs gefallen, die Anreise aber mit Hetze und Stress verbunden ist: lass es. Entspannt anzukommen, um auch vom Training etwas zu haben, ist doch schließlich der Grund um überhaupt anzuzufangen, nicht wahr? Egal, ob Open Air Yoga in Frankfurt oder Training im Park.

Welche Erfahrungen habt ihr mit Trainern gemacht? Was wünscht ihr euch von ihnen? Schreibt mir hier oder auf twitter, facebook oder Instagram. 


-Sabina

Kommentare:

  1. Guten Morgen Sabina, tolle Tipps. Ich bin zur Zeit echt froh keinen Kurs irgendwo zu besuchen. Da muss ich Lust drauf haben. Wenn ich dies tue muss für mich die Chemie zum Lehrer und den Mitlernenden stimmen. Sonst verliere ich schnell die Lust hinzugehen.
    Wünsche ein wunderschönes Wochenende, liebe Grüße Tina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da schließe ich mich Tina in allen Punkten an. Zumindest dann, wenn ich was aus freien Stücken mache/es in den Freizeitbereich gehört. Glaub, ich bin da eine echte Prinzessin auf der Erbse. ;))

      LG Anna

      Löschen
    2. Also genauso muss es auch sein. Leider hat ja auch ein Lehrer keinen großen Einfluss auf die Teilnehmer...LG Sabina

      Löschen
  2. Guten Morgen, liebe Sabine.
    Ich hatte einmal eine Spinningstunde mit einem Mädel, da könnte die Musik nicht laut genug sein und dann hat sie noch versucht, das Ganze mit ihrer Stimme zu übertönen. Heute würde ich die Stunde abbrechen. Ansonsten hatte ich schon diverse Sprachlehrerinnen, bei den Meisten passte die Chemie.
    Von Trainern wünsche ich mir, dass sie mich voran bringen, freundlich korrigieren und das man ihnen den Spaß am Unterricht anmerkt. Ein Lehrer /Trainer muss mich fördern und auch etwas verlangen :)
    Das guter Unterricht Geld kostet, sollte jedem klar sein. Ich erinnere mich an ein Au-Pair von uns, das freudestrahlend berichtete, sie habe eine sehr preiswerte Sprachlehrerin gefunden. Ich habe sie gefragt, ob sie für den Stundenlohn arbeiten würde ;) Tja, die Qualität war unterirdisch
    LG Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Tja, immerhin korrigiert die Realität dann den Preis. Du hast das sehr gut beschrieben liebe Andrea. Und man selbst lernt immer dazu wie mit dem Spinning...klingt ja nicht so toll...und ehrlich? Spaß beim Unterricht ist keine Einbahnstraße. Wenn mir die Gruppe wenig gibt, dann ist das harte Arbeit und senig Spaß für mich. Aber Gott sei Dank leitet mich ja eh die Einstellung wie ich sie unten schon beschrieben habe ;-) LG Sabina

      Löschen
  3. Yoga hab ich mal ausprobiert . Aber der Lehrer war nicht meiner . Und dann bin ich auch noch immer zu eingeschlafen . Von daher vielleicht versuche ich es noch mal irgendwann . Im Moment lese ich grad ein Buch darüber . Mal sehen ob ich so den Weg dahin finde
    LG Heidi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Heidi das macht überhaupt nix, wenn du anfangs einschläfst! Das ist normal..such weiter und wenn du was wissen willst, darfst du dich sehr gerne melden...Om! :))) LG Sabina

      Löschen
  4. Oh ja, wem sagst Du das. Es ist nicht einfach, den richtigen Kurs für sich zu finden - sei es für Sport oder Sprachunterricht oder oder oder... ich tapse da auch immer wieder daneben. Aber die Vielfalt bietet eben auch viel und so ist bestimmt für jedes Töpfchen auch der richtige Deckel dabei. Danke für Deine Tipps!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ohne Beratung tapsen wir von einem Glückslis zum nächsten, weil wir ja nichts über den Kurs wissen Das macht das Suchen nicht leichter! LG Sabina

      Löschen
  5. ich hatte noch nie einen trainer - kann also nicht mitreden :-)
    die frau, die mir geholfen hat, mit yoga meine beginnende wirbelsäulen-verknöcherung aufzulösen (und so manch anderes), würde ich eher als guru bezeichnen.
    xxxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wenn meine Teilnehmer mich für ihren Guru halten und dafür irreguläre Verben und Vokabeln lernen, dann ist mir das total Recht;-) Da hadt du aber Glück gehabt, so jemanden gefunden zu haben! xxx

      Löschen
  6. Die Chemie muss einfach stimmen, egal was man mit anderen zusammen macht. Und sich von Leuten oder unter bestimmten Umständen etwas anzunehmen wenn er oder sie einem unsympathisch sind, ist mMn unmöglich. Denn dann macht es keinen Spaß. Und das ist find ich das Wichtigste, bei allem, was man tut.
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja klar geht das nicht. Aber leider ist nicht alles Spaß. Deshalb hat ja der luebe Gott das schöne Wort vom professionellen Umgang erfunden. Schönen Sonntag für dich und LG Sabina

      Löschen
  7. Wenn die Chemie nicht stimmt, dann nützt Dir der beste Kus nichts. Ich selbst mag am liebsten für mich allen sporteln, so gesellig ich ansonsten auch bin. Bei Sprachen ist das etwas anderes.

    Lieb Grüße Sabine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Guck mal, bei mir ist das genau umgekehrt. Beim Sport brauche ich Leute um mich rum oder mindestens einen "Vorturner". Dafür bin ich ansonsten nicht sonderlich gesellig. ;)

      Löschen
    2. Kommt drauf an. Yoga oder Zumba in der Gruppe. Joggen nur allein. Da will ich niemandem mich Schnecke zumuten! ;-) Mich wundert diese Onlinesprachprogramme, habe auch eins. Wirklich sprechen will ich ja im Dialog..Habt einen schönen Sonntag! LG Sabina

      Löschen
  8. Cool - vielen Dank für die speziellen Tipps liebe Sabina!! Einem guten Trainer ist das allerwichtigste!
    Seit 2009 mache ich Zirkeltrening, mir gefällt es bisher sehr gut und deshalb trainiere ich auch wirklich regelmäßig, obwohl ich eigentlich eher faul bin.
    Wie immer ein toller Beitrag und vor allem wunderschöne Fotos!
    LG und ein schönes langes Wochenende querida amiga digital!
    Claudia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zirkeltraining? Wie cool ist das denn? Du bist ja Hardcore! Dankeschön für deinen Besuch und schönen Sonntag noch. Bejos Sabina

      Löschen
  9. Ich schrieb ja schon kurz bei Insta, dass ich wohl locker das Krönchen der Kurs-Abbrecherinnen gewinnen könnte ;-) Ich kann gar nicht aufzählen, wie viele Kurse ich in meinem Leben schon probiert habe. Seit Kindesbeinen an..

    Meine kürzesten "Aufenhalte" von jeweils einer Stunde, hatte ich: im Turmspringen, ich fands furchtbar langweilig.. dann ein Englischkurs.. der Lehrer war zum Einschlafen..dann ein Bauchtanzkurs, die Lehrerin wollte mir keine extra Anleitung geben, obwohl ich nett darum bat. Diesen Kurs hab ich dann sogar mitten in der Stunde verlassen, was mir ein super grimmiges, entrüstetes Gesicht der Kursleiterin bescherte.War mir aber ganz egal,denn ich finde, gerade wenn ein Neuer im Kurs zur Probe dazustösst, sollte sichder Lehrer auch besonders um diese Person bemühen, denn sie soll ja möglichst wiederkommen wollen.

    Andere Kurse schaffte ich zumindest zwei oder drei Kursstunden: nochmal Bauchtanz woanders, ein Hypnosekurs, den brach ich dann ab, weil ich Samstags früh nicht aus dem Bett kam.. usw..

    Den einzigen Kurs den ich wirklich lange durchgehalten habe, war mein Tanzkurs. Da war ich ganze 3 Jahre. Ich wollte zwar auch nach dem ersten mal nie wieder hingehen, aber hab dem Ganzen dann doch noch eine Chance gegeben. Es gab aber viele Höhen und Tiefen. Der Lehrer war/ist sehr sehr speziell... Brasilianer mit viel Leidenschaft, aber mit deutschem Muffel und Mecker-Temperament ;-)

    Ja und einen Brasilianisch-Sprachkurs fing ich gar nicht erst an, weil ich vor der Location keinen Parkplatz bekam. Für einmalige Sachen wäre mir das egal, da fänd ich schon ne Lösung, aber wenn man da regelmäßig teilnehmen will, da war mir der Stress auch von vornherein zuviel.

    Das schöne an meinem Tanzkurs war, dass es täglich 3 Kurse hintereinander gab. Und ich als notorische Zuspätkommerein, hatte natürlich den Vorteil, dass ich, egal wann ich kam, immer noch mitmachen konnte. Zudem nehmen es die Latinos mit der Pünktlichkeit ja eh nicht so genau.

    Locations von innen sind mir eigentlich recht egal, da bin ich hart im Nehmen. hab schon den abgeranzesten Schuppen Kurse belegt. Wichtig ist mir Parkplatz und natürlich vorallem die Lehrer. Klar kann ein Lehrer es auch nicht allen immer recht machen, denn jeder lernt ja auf andere Art und Weise. Leider ist meine "Einflugschneise" zum Lernen recht eng.. es muss also wirklich gut passen. Ich hab auf meiner "Kursreise" natürlich auch sehr gute Lehrer/innen getroffen. Aber die waren leider in der Minderheit. Dafür waren die dann echt Oberklasse. Das waren auch die Lehrer, die mich aufbauten und motivierten, wenn ich den Glauben an mich und meine Fähigkeiten verloren hatte. Da wurden schon Tränen getrocknet, eigene Geschichten erzählt, wie sie selbst solche Hürden überwunden hatte oder auch mal auf lustige Weise der Unterricht unterbrochen, bis die heulende Bianca vom Klo zurückkommt.. ;-) Aber denkt nicht, ich bin so eine schwierige Schülerin, nein, ich bin eigentlich ganz lieb und es gab da ganz andere Kaliber an Meckerköppen.. wo ich als Lehrer auch verzweifelt wäre. Naja, wie Du siehst, könnte ich über meine Kurserfahrungen schon fast ein Buch schreiben ;-) lach..

    Ich wusste gar nicht, dass Du auch Yogalehrerin bist. Sprachtrainerin und Yoga, das ist eine schöne Kombination. Zu solchen Berufen gehört die Leidenschaft dafür einfach dazu.

    Was zu jedem Kurs gehören sollte, ist auch eine ordentliche Portion Spass. Mal lachen, etwas blödeln, einfach gute Energie. Das wiederum hängt natürlich auch sehr von den Kursteilnehmern ab. Wenn sich ein nettes Grüppchen zufällig zusammentrifft, ist die Freude am Kurs schon fast garantiert. Ich war mal bei einem Hypnosekurs, wo sonst nur Ärzte hindurften. Für diese Teilnehmer war ich natürlich die Proletin, die da nix zu suchen hat Die haben mir so die kalte Schulter gezeigt und eine hat mich vor allen Leuten so in den Dreck gezogen, dass ich mich trotz gutem Kursleiter nicht wieder hingetraut habe... So, nun aber genug geschrieben, sonst platz wohl gleich Dein Kommentarfed...

    Ganz liebe Grüße
    Bianca





    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Natürlich nerve ich meine Teilnehmer immer damit, was für ein Glück sie doch haben, die schönste Sprache der Welt lernen zu dürfen. Aber Leidenschaft hat ihre Grenzen, denn ich will ja auch Geld verdienen! 1000 Dank vor allem für dein ausführliches Feedback. Das ist gut, so einen guten Einblick in Erfahrung zu bekommen!!! Herzliche Grüße zu dir von Sabina

      Löschen
  10. Ich glaube, ich habe schon mehr Kurse wegen der Mit-Sportler oder Mit-Lerner abgebrochen als wegen der Trainer/Lehrer. Mein erster Spanischkurs zum Beispiel - die Lehrerin war klasse. Aber die Mitlerner waren unterirdisch. Wir kamen nicht vom Fleck und nach sechs Wochen habe ich es geschmissen. Meine Dozenten an der Uni waren dagegen allesamt Spitzenklasse! Und der einzige Trainer, mit dem ich nicht so richtig gut klar kam, war ein Reitlehrer. Aber er war fachlich großartig, seine Tochter wurde Olympiasiegerin. Also habe ich die Zähne zusammengebissen. Und viel gelernt. Wenn auch manchmal auf eine etwas unangenehme Art.
    Liebe Grüße
    Fran

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da hast du was ganz Wichtiges gesagt...die Gruppendynamik! Wenn ich eine schwierige Person dabei habe, dann ist es Essig , weil eine gute Gruppe mich auch motiviert und ich den Teilnehmern ganz viel zurückgeben kann. Das ist wie im Konzert. Du kannst das Publikum erreichen und an manchen Abenden spielst du dir einen Wolf...Frohe Pfingsten und LG Sabina

      Löschen
  11. :-) Ich finde auch, dass es zwischen Schüler und Trainer "klicken" muss, so dass es für beide eine Win-win-Situation wird.
    Wenn es nicht passt, dann wird der ganze Kurs nichts.
    Traumhaft schöne Fotos!
    Ich wünsche Dir ein schönes Wochenende und sende Dir liebe Grüße :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön für die lieben Worte und Frohe Pfingsten für dich! LG Sabina

      Löschen
  12. Ich bin ja mittlerweile kaum mehr in Kursen unterwegs, hatte aber oft das Gefühl, dass Drill Sprache bei mir eher negativ anschlägt. Ja das mag andere motivieren, ich renn eher weg :D
    Liebe Grüße Ela

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Habe ich ja gerade auf Insta gesagt. Finde ich auch schrecklich...LG Sabina

      Löschen
  13. Ich freu mich gerade sehr, von den Kursabbrucherfahrungen anderer zu lesen. Man denkt ja oft, es geht nur einem selbst so ... :/

    Mein Japanischkurs war der letzte, den ich abgebrochen habe - und der schlimmste, weil dieser Abend mit einem dermaßen gruseligen Nervenzusammenbruch einherging, das war wirklich ziemlich beängstigend. Da kamen aber wohl viele unterschiedliche Gründe zusammen ... - Jedenfalls lag mir die Kursleiterin halt auch überhaupt nicht - den anderen aber offenbar schon, denn außer mir hatte keiner Probleme oder hat sie zumindest nicht gezeigt oder es einfach lockerer genommen als ich oder so. Ich fürchte, ich bin eh jemand, der wahnsinnig lange braucht, um erstmal in ein Thema hineinzufinden - siehe meine Zumba-Start-Probleme!

    Ich habe mich beim Japanischkurs-Abbruch (3. Stunde) jedenfalls SOOOOOOO dumm gefühlt ... - Horror!

    Für mich ist die Person des Kursleiters extrem entscheidend. Ein kompetenter Sympathieträger wäre perfekt! Wenn das nicht geht, dann bitte wenigstens eins von beiden, so dass ich das andere evtl. ausblenden kann. ;)

    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Konnichiwa Gunda, Wieso hast du dich denn dumm gefühlt? Klar muss man Vokabeln lernen und wissen welcher Lerntyp man ist. Und wenn man Lust auf Lernen mitbringt, ist das schon mal viel Wert. Das ist ja was ich sage, wenn du in diesem Kurs nicht richtig warst, dann gibt es irgendwo den passenden...dauert halt wie du sagst...und gab es vorher eine Beratung? Gaaaanz wichtig...Jyane Sabina

      Löschen
  14. Ja, den richtigen Trainer für dich zu finden ist sehr wichtig. Wenn der Trainer nicht paßt, kann die Freude am lernen sehr gemindert sein, oder man lernt überhaupt gar nichts. Allerdings sollte man als Lernender auch aufgeschlossen sein, oft macht manches nach ein paar Stunden viel mehr Sinn... Mir ist das schon oft so bei Yogastunden gegangen. Allerdings gibt es auch Stunden die ganz klar nicht für mich sind und einmal ist genug...

    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag!

    Andrea
    Andrea’s Wellness Notes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Du hast es auf den Punkt gebracht liebe Andrea. Genauso ist es. Es sind immer 2 dabei. Wenn mein Yogalehrer manchmal doofe Sachen geübt hat, war ich auch nicht so begeistert. Aber ich wusste, der Kurs gefällt mir und ich fühle mich in der Gruppe wohl...Ich wünsche dir Frohe Pfingsten und LG Sabina

      Löschen
  15. Hi Sabina,

    ich muss ja zugeben, mich schreckt tatsächlich am ehesten der Weg zum Fitnessstudio. Und noch mehr der Weg zurück. Ich weiss aus Erfahrung (von früher), dass ich auf die Hin- und Herfahrerei nach der Arbeit keinen Bock habe bzw. dass ich das nicht lange durchhalte. Aber ist interessant zu lesen, dass ein Kurs, wenn er nicht passt auch an einer fehlenden Kompatiblität zum Trainer liegen kann - bei meinem Zumbaversuch vor ein paar Monaten ging die Trainerin z.b. überhaupt nicht auf die 3(?) Anfängerinnen ein und legte direkt die Latte ziemlich hoch... Da KONNTE man sich ja eigentlich nur als Versagerin fühlen, oder?
    Glg, Annemarie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Naja, das Gesamtpaket muss halt stimmen. Gestern war ich beim Yoga. Eine Vertretung hat unterrichtet. Deren Stil lag mir nicht. Viel zu leistungsorientiert. Andere fanden es gut. Es ist so wie Andrea oben sagte, Ein bißchen abwarten auf Seiten der TN und individuelle Beratung durch die Trainerin. Wenn es nicht passt, weitersuchen...Es ist wie es ist. Bewertungen sind unwichtig. Man muss wissen, was einem weiterhilft und gut tut! Hoffe, das beantwort deine Frage liebe Annemarie ! LG Sabina

      Löschen
  16. Toller Beitrag! Mir ist es vor einigen Jahren so ergangen, ich hatte einen Kurs in Bauch/Bein und Po gebucht. Leider musste ich nach einiger Zeit feststellen, dass unsere Trainerin total Druck auf uns ausübte, so das mir total die Lust daran verging und ich den Kurs abbrechen musste!
    Liebe Grüße
    Alnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Erstaunlich, das mit dem Druck ist ja hier schon öfter aufgetaucht. Scheint also wichtiger Aspekt zu sein! Ich will ja auch kein Bootcamp, sonst hätte ich eines gebucht ;-) Danke für deinen Besuch und liebe Grüße Sabine

      Löschen
  17. Tolle Tipps! Die Bilder zum Post finde ich ebenfalls sehr gelungen :)

    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
  18. Oh Gott, jetzt fühle ich mich grade etwas seltsam, weil ich noch nie bei Kursen war. Ist das wirklich stark verbreitet, dass man Kurse, welcher Art auch immer, besucht?

    Wenn ich hobbymäßig etwas unternehmen und etwas dazu lernen möchte, dann treffe ich mich mit Leuten aus Foren, das ist in Berlin einfacher als gedacht, es gibt hier nun mal mehr als genug Menschen gleich um die Ecke. ;-)

    Liebe Grüße,
    Moppi

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com