8/15/15

weekend inspiration #105: wie lebt es sich in der fremde?


Schäbig, dreckig, kriminell - Worte, die fallen, wenn es um eins der lebendigsten, internationalsten Stadtviertel Frankfurts geht, das Bahnhofsviertel. Hier sammeln sich türkische Gemüsehändler, Nutten, Dealer und Hells Angels neben Kreativen und coolen Kneipen.
An diesem Wochenende ist wieder Bahnhofsviertelnacht; wer am Hauptbahnhof ankommt, marschiert kann von der Kaiserstraße direkt bis in die Innenstadt marschieren und dabei  das Rotlichtgewerbe, die Bankwelt bis zur Innenstadt erleben: Kriminelle, Krösuse und Kreative auf einem Haufen und dicht an dicht. Das ist Frankfurt. Eine kleine Stadt, in der seit Jahrzehnten Menschen aus über 100 Nationen friedlich Tag für Tag zusammen leben. Ich bin eine der vielen Zugereisten; wohne in der Fremde wie soviele hier, begegne jungen Menschen: sie sprechen Dialekt und sind Frankfurter. Ihre Eltern kamen aus einem anderen Land hierher. Wer ist da fremd? Die Integration von rund einer Million Menschen funktioniert hier im Großen und Ganzen jeden Tag.

Viele Menschen verlassen derzeit ihre Heimat. Um ihre Lebenschancen zu verbessern oder weil in ihrer Heimat Krieg herrscht oder sie verfolgt werden. Dass ich nichts Neues, hat es immer schon gegeben, sonst wären ja die USA niemals entstanden. Was neu ist, ist die unmittelbare Nähe für uns in Europa, nicht wahr? Flüchtlinge sind scheinen plötzlich überall. Was passiert, betrifft uns alle. Ob es um den neuen Zebrastreifen vor dem Haus geht, die Gehaltseröhung öffentlicher Bediensteter oder den Umgang mit Menschen, die aus der Fremde hierhier flüchten oder einwandern wollen.

Ja, einwandern. Ich will, dass wir endlich davon sprechen und wie wir mit Menschen, die einfach nur ein Stück vom Kuchen abhaben wollen, umgehen. Doch egal, ob Asylant oder Wirtschaftsflüchtling: wer seine Heimat hinter sich lässt, reist ja nicht nur von A nach B.  Und ich habe mir oft gedacht, dass wenige Menschen in Deutschland eine Ahnung davon haben wie es sich anfühlt, die eigene Heimat zu verlassen. Das Vertraute hintersichzulassen.



Diese Frage begleitet mich schon mein ganzes Leben. Meine Großeltern sind aus Oberschlesien nach dem Zweiten Weltkrieg geflüchtet, meine Großmutter mit drei kleinen Kindern, während mein Großvater - glücklicherweise muss ich ja sagen - in englischer Gefangenschaft ausharren musste. Willkommenskultur? Die Realität hieß Auffanglager, zugewiesene Wohnung, die anfangs mit einer anderen Flüchtlingsfamilie zu teilen war. Tipptop organisert der Aufnahmeprozess, aber wenig warmherzig. Die Freunde meiner Großeltern waren größtenteils auch Flüchtlinge aus der "Heimat", die ihr Einkommen mit einem Gemüsehandel verdienten. Nieschen suchen und sich selbstständig machen - das ist bis heute der Weg von Zuwanderern; was die deutschen Flüchtlinge aus dem Osten ja auch waren. Über ihr Leid und wie es sich auf Kinder und Kindeskinder auswirkte zu reden, war lange Zeit verpönt. Doch wenn eine Gesellschaft ihr Verhalten nicht reflektiert und bewältigt, entweder aus Schuldgefühlen überreagiert oder abwehrt, sich in gegenseitigen Vorwürfen verstrickt, wie soll sich da ein gesunder, neuer Weg entwickeln? 

Wer Flüchtlingen hilft in Frankfurt, ist meistens selbst zugewandert oder stammt aus einer ehemaligen deutschen Flüchtlingsfamilie, die in Westdeutschland eine neue Heimat gezwungen waren zu finden. 

Wie lebt es sich also in der Fremde?
Aus meiner eigenen Erfahrung kann ich nur sagen: ich wohne nicht mehr an meinem Geburtsort. Familie und ehemalige Schulfreundinnen sind mehr als drei Autostunden entfernt, kein Besuch um die Ecke. Ich wohne an einem mir fremden Ort, meine Freundinnen und Bekannte sind vor allem auch Nicht-Frankfurter. 

Ich habe in Heidelberg, Stuttgart und im Ausland gelebt: trotz aller vorbildlicher Willkommenskultur der Universität in den USA mit Gastfamilie und Ausländerbeauftragten - das Gefühl sich nicht mehr auszukennen, das bisher bekannte Regeln und Gesetze nicht mehr gelten, das ist Teil der Erfahrung, gilt als große Bereicherung. Doch es ist eine sehr schwierige Phase: das reicht vom altbekannten Shampoo und Joghurt, der nicht mehr im Supermarktregal steht. Stattdessen empfängt einen eine Batterie bunter neuer Flaschen und Becher. Geht weiter zu den Regeln im Straßenverkehr und dem Kleidungsstil. 

Wie denkt ihr? Kleidungsstreit in Kalifornien? Was kann das denn schon Schlimmes sein? Nichts Schlimmes. Aber ihr kennt doch auch den Spruch: andere Länder, andere Sitten. Was einen befällt ist der gute alte Kulturschock, die Phase nach etwas drei Monaten, in der du alles hasst in dem neuen Land: den Postboten, die Farbe des Klopapiers oder auch nur den ewigen Sonneschein, der ständig vom Himmel grinst. Oh, was für ein schlimmes Schicksal mögen manche jetzt denken. Aber das ist dann einfach nur zynisch.


Die Kleiderfrage führt nämlich direkt zur Gretchenfrage: weil nämliche keine Kalifornierin keinen BH trägt. Es sei denn, sie will als lesbische Frau sich outen.  Klar, kannst du die Rolle des europäischen Freaks wählen. Kein Problem. Doch das ist, was du dann bist - ein Außenseiter. Wie sehr bist du bereit, dich an die neue Gesellschaft anzupassen? Bekanntes aufzugeben oder zu ändern und Neues zuzulassen? Du klammerst dich an Altes aus der Heimat, um deine Sehnsucht zu bewältigen. Hast Angst, deine Kinder werden dir plötzlich fremd, weil sie in der neuen Kultur mehr Zuhause sind als in deiner eigenen, die du doch nur so bedingt verstehst. Integration ist immer auch eine Zeitfrage, in Generationen gedacht.

Was ich in meinem Schulalltag mit Erwachsenen in Frankfurt erlebe
Dreizehn verschiedene Nationalitäten sind normal. Flüchtlinge aus Syrien, die ihre Familie nicht mehr erreichen und dementsprechend aufgelöst sind, in ihrem Land studiert haben und auf Rückkehr hoffen. Doch nicht immer erlauben das die politischen Realitäten. Dann müssen sich diese Leute, ob sie wollen oder nicht, an einem anderen Ort eine neue Existenz aufbauen. 
Nach welchen Kriterien wollen wir ihnen dabei helfen? Das ist eine Frage, die Deutschland endlich mal beantworten sollte in einem Einwanderergesetz. Denn auch die vielen osteuropäischen Einwanderer suchen hier eine bessere Zukunft. Jeden Tag treffe ich auf strebsame, vom Erfolgswillen getriebene junge Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren. Sollen diese Leute eine Chance bekommen? Das wäre in einem Einwandergesetz festzulegen. Genau wie das, was passiert, wenn hier ansässige Menschen aus Kriegsgebieten mit einer Ausbildung, fester Arbeitsstelle nicht mehr zurück können in ihr Land.

Moralische Empörung tut so gut, aber was tut Not?
Der Wut von Menschen, die offenbar ihr Mütchen kühlen und Flüchtlingslager anzünden, gehört ein Riegel vorgeschoben. Genauso wünsche ich mir, von Mitmenschen, sie würden nicht in ihrer bequemen Ecke der moralischen Empörung darüber steckenbleiben und sich doch mal zum Flüchtlingsberater ehrenamtlich ausbilden lassen. Oder eine Familie zeitweise zuhause aufnehmen. So wie es Sue, eine Theaterfreundin von mir tut und so viele andere Bewohner in Frankfurt und dem weltoffenen Rhein-Main Gebiet. Aus der Ferne empört es sich doch so einfach und die moralische Überlegenheit fühlt sich so gut an. Ich höre schon die Fragen: wozu schwingst du dich auf? Was tust du liebe Sabina?
Was ich tue? 1. In meinem Beruf hoffentlich meinen Schülerinnen und Schülern genug beizubringen auf ihrem Lebensweg, weil es für mich kaum etwas Wichtigeres gibt als Bildung und berufliche Perspektiven; 2. Ich unterstüze seit vielen Jahren einen brasilanischen Jungen über die Hilfsorganisation Plan, damit er eine Zukunft in Brasilien hat. 3. Ich unterstütze seit Anfang dieses Jahres die "Arche" in Frankfurt, eine Einrichtung für sozial schwache Kinder in Frankfurter Stadtvierteln. Bin ich deswegen ein ganz toller Hecht? Finde ich nicht: Ich bin aus eigener Erfahrung einfach davon überzeugt, dass Kinder und hilfesuchende Menschen das Recht auf eine Chance im Leben haben. Egal wo.

12 comments:

  1. danke liebe sabina!!!!
    dieser artikel ist so nötig zur zeit! und du hast die richtigen worte gefunden - was mir bei dem thema immer schwer fällt - ich kann da sehr wütend werden wenn menschenverachtende parolen geschwungen werden. und die lieben mitbürger hier im osten haben so wenig welterfahrung dass sie sich schon vor schatten fürchten - und erst recht vorm sprichwörtlichen "schwarzen mann".
    es ist schon so wie du schreibst - wer nie selbst mal "der fremde" war - urlaub nur in feriendörfern verbringt wenn denn überhaupt im "ausland" - wer nie die muffige gemütlichkeit von heimat und familie verlassen hat um allein in einer völlig fremden umgebung zurechtzukommen - wer nie die lebensumstände in schwellen- und drittweltländern aus eigener erfahrung erlebt hat - der kann nicht nachfühlen wie es den menschen geht die hier in westeuropa nach einem besseren leben suchen.
    ich stosse jedesmal ganz schnell an die grenzen des verständnisses wenn ich erklärungsversuche starte - sogar bei "studierten" leuten - xenophobie ist ein mächtiges ding und auch schön als instrument zu missbrauchen.........
    übrigens würde die ganze gastronomie hier in der gegend ohne osteuropäisches personal zumachen können - die paar jungen menschen hier die noch einen geraden satz reden und bis 3 zählen können kann man an einer hand abzählen.
    selbst der lidl hat personalmangel.
    sommerliche grüsse! xxxxx

    ReplyDelete
    Replies
    1. danke für den tip - dass es den "teilen"button gibt vergesse ich dauernd - schon erledigt!
      xxxxx

      Delete
  2. Ein schwieriges Thema, du hast es in sehr gute Worte gefasst. Ich gebe zu ich muss manchmal sogar ein wenig weinen ob der Nachrichten, wie mit Menschen umgegangen wird. Meine Familie hat uns zu Toleranz und Hilfe erzogen und das tragen wir immer so gut es geht in unsere Leben hinein. All der Hass ist unbegreiflich.
    Ich hoffe es findet einmal ein Umdenken statt. Denn wer will schon seine Heimat verlassen?! So etwas tut man nur aus freien Stücken oder aus dem ganzen Gegenteil heraus

    ReplyDelete
    Replies
    1. Ja, ich finde das Them auch sehr schwierig, es wird durch Emotionen wie Ablehung und gegenseitige Beschuldigungen sicher nicht leichter....Drück dich!

      Delete
  3. Ein sehr guter Beitrag zu dem wirklich schwierigen Thema. Schlimm genug, dass die Menschen schon traumatisiert sind, wenn sie hier ankommen. Dann sollten wir ihnen nicht auch noch das Leben schwer machen.

    LG Sabine

    ReplyDelete
  4. nice :) happy Sunday!

    http://itsmetijana.blogspot.com/

    ReplyDelete
  5. Danke für diesen engagierten Post, liebe Sabina.
    Fremd ist der Fremde nur in der Fremde... so meinte Karl Valentin http://www.goethe.de/ins/cn/de/lp/dll/ks/ig/5763323.html und zwar nur solange bis er alles gesehen hat von der Fremde und alles weiß.... Dann fühlt er sich zumindest nicht mehr fremd. Ob aber seine Umgebung dies auch so sieht? Teile unserer Gesellschaft glauben auf die sog. Fremden verzichten zu können und sich sogar Fremden-Hass leisten zu können, aber wie Beate z.B. oben schon schreibt: Im Osten Deutschlands geht ohne Fremde gar nichts mehr... Und ohne junge Fremde schon gar nicht in unserer überalternden Gesellschaft. Mit Humanität hat das noch nicht mal was zu tun. Die benötigen wir noch extra!
    Ich habe die Internationalität in der Familie. Eine Schwiegertochter kommt aus Slowenien und ist teilweise in den USA aufgewachsen. Die andere ist ist Deutsch-Amerikanerin, ihr Vater ist schwarz. Mein erstes Enkelkind kommt im September zur Welt und wir werden sehen, wie fremd es für die deutsche Umgebung sein wird, obwohl es ja einen deutschen Pass haben wird.
    Super, dass Du Dich so einsetzt dafür, fremden Menschen eine echte Chance zu geben!
    Herzlich, Sieglinde


    ReplyDelete
    Replies
    1. Danke für deine offenen Worte liebe Sieglinde. Ich kann mir vorstellen, dass es da bei euch liebhaft zugeht und wünsche dir für diese aufregende Phase des ersten Enkelkinds. Also ich bin hier wie gesagt, kein Moralapostel und auch kein beserer Mensch. Ich weiß nur wie es ist, wenn man auf Hilfe angewiesen ist und keine bekommt. Das möchte ich anderen, die um Hilfe bitten gern ersparen. Sei herzlich gegrüßt und hab eine schöne Woche! Sabina

      Delete
  6. Liebe Sabina, das ist ein wunderbarer Post. Ich freu mich, ich lese immer mehr Posts die sich mit diesem Thema auseinandersetzen. Das find ich toll. Meinen Großeltern ging es ja auch so, sie wurden als Deutsche 1945 aus der Tschechoslowakei vertrieben. Mussten alles zürücklassen. meine Oma war dort geboren. Ich war als Kind immer ganz entsetzt wenn sie mir davon erzählt hat. Das kann sich kaum jemand vorstellen.
    wir sollten uns das alle mal vorstellen. Mannheim ist auch multikulturell ohne Zweifel. Und das ist gut so !
    Liebe Grüße Tina

    ReplyDelete
    Replies
    1. Liebe Tina, da sagst etwas Wahres: Ich war auch entsetzt, und was ich auch merkte war die Sehnsucht und die Traurigkeit über die verlorene Heimat. Wir sind ja Zuhause, aber meine Großeltern waren irgendwie entwurzelt. Das kann sich keiner vorstellen. Ich habe eine Freundin, deren Familie aus Bremen stammt und die sich immer gern so Flüchtlingsdokus von früher anschaut, "das sei so spannend". Der sage ich immer, sie soll doch einfach mal ein paar Leute erzählen lassen. Da geht mir echt der Hut hoch. Ich kann daran nämlich gar nichts Spannendes finden am Schicksal der eigenen Mitmenschen...Herzliche Grüße zu dir! Sabina

      Delete
  7. oh Sabina ich kann da auch nichts spannendes dran finden.

    ReplyDelete

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com