05.03.15

Pyjama am Tag - was ist Stil?


 Lässt sich Stil lernen? :)

➀ Herzlichen Dank für eure freundlichen Kommentare bei Ines Meyrose zu meinem Interview! Wenn ich mich künftig besser fühlen will, dann schaue ich dort vorbei und bin wieder munter 😆
➁ Was habe ich die Stildiskussion um den braunen Gürtel genossen. Toll, was ihr dazu beigetragen habt. So kontrovers mag ich es, weil dadurch sich der eigene Geschmack verfeinern und schulen lässt. Erst in der Auseinandersetzung mit anderen. Was ist Modebloggen doch toll, findet ihr nicht auch? 😘


➂ Wenn euch der Montagsstil zum Kopfschütteln gebracht hat phasenweise, dann bin ich nun mal gespannt, was ihr zum Pyjamastil heute sagt. 

Anlass, um über Stil und Geschmack zu sprechen! Eure Hinweis als willkürliche Auswahl zum Montagspost: "



 Also habe ich mich gefragt:



Und da ich mich seit frühester Jugend für Mode interessieren, hier eine Erinnerung an meine Stilfindung. Das kam nämlich so....
Was ich in Japan beobachtet habe an Gewohnheiten - Der Mann meiner Freundin kommt nach Hause und schlüpft in seinen Schlafanzug so wie wir in unsere Jogginghosen, auf der Fahrt zum Bahnhof zog er nur einen Parka über das Oberteil. 

Die Fotos sind aus einem Teesalon in Yokohama bzw. einer Tempelanlage in Tokyo. Und in Kyoto wollte ich den Kimono unbedingt anprobieren...steht mir oder??? 

Die Uniform der Chinesen erinnerte mich auch immer stark an unsere Schlafanzüge. Nun zieht der Asientrend ja auch bei uns in die Mode ein und da ich mit 15 Jahren schon das Oberteil des Seidenpyjamas meines Opas geliehen hatte, habe ich das aus Spaß rund 30 Jahre später mal nachgestellt. 

 Wie entsteht Stil? Kann man das lernen? Die beliebteste Antwort ist ja die berühmte vom "Innen nach Außen". Viel seltener sagt jemand mal, dass sich Stil allein von außen sehr wohl studieren und damit auch einüben lässt. (was sich dann im besten Fall auch auf das Innere auswirkt:)) 

Der beste Tipp kam neulich in einem Interview von Miuccia Prada im Self Service Magazine: Studieren, in Museen gehen, Filme anschauen, Vorbilder suchen, ausprobieren - und auch mal etwas wagen. 
Was ich vom dem Theaterspielen weiß: Das Äußere (als das Kostüm) beeinflusst das Innere (also die Haltung) Es ist eine der ersten Übungen aus dem Schauspielunterricht: top Unterwäsche anziehen, schminken, ein schönes Kleidungsstück dazu. High heels, alles ändert sich. Als klassisch elegant gilt, worauf sich die meisten einigen können: Audrey Hepburn fällt mir da ein, eine meiner persönlichen Stilikonen. Das ist schön und unverzichtbar an Tagen, an denen ich mich sicher fühlen will. Aber reine Eleganz ist aufgrund dieser Sicherheit auch ein bißchen langweilig, weil sie nichts Neues bietet, nur auf Bestehendes zurückgreift= Sicherheit. Ich muss also etwas wagen, wenn ein bißchen Pepp in die Sache soll, also Regeln und bestehende Vorstellungen von Mode und Stil brechen: Socken in Sandalen sind ein No-Go? Jogginghosen sind igitt? Plötzlich geht beides..... Wie entwickelt ihr euren Stil? Welche Modeabenteuer habt ihr schon ausprobiert? 


Alles Gute, Sabina







Kaschmirpullover: Uniqlo
Slingback Pumps: Peter Kaiser
Felljacke: H&M
Seidenpyjama: Tchibo

Kommentare:

  1. applaus, applaus! sehr richtig was du da sagst!
    mir geht es genau so - es wäre ein leichtes für mich klassische elegante kleider, kostüme etc. zu tragen. oder irgend einen anderen gesellschaftlich anerkannten stil perfekt zu inszenieren und somit auf der sicheren seite zu sein, nicht nur stilistisch sondern auch in dem wie mich andere sehen. instant respekt sozusagen. aber es wäre so langweilig! und es würde meiner wilden natur natürlich überhaupt nicht entsprechen :-)
    dein pyjama-look ist super! sowieso ein stil der mir sehr gefällt. steht und fällt natürlich mit dem anzug. deiner eignet sich sehr gut wg. der farben/muster/material. gut gemacht! (hatte in den 80´ern auch ein altes (ca.50´er) rot/schwarzes satinpyjama-oberteil von opa als bluse an)
    hast du den kimono noch? ich denke der gürtel muss höher, probiere´s mal :-)
    mag übrigens das layout der zitierten kommentare!!!!!
    xxxxxxx

    AntwortenLöschen
  2. Die Hose ist absolut straßentauglich. Ob erst das Innen oder das Außen kommt, ist sicher auch Typsache. Für mich ist schöne Unterwäsche schon deshalb Pflicht, weil es wie von Dir beschrieben etwas mit meinem Körpergefühl macht. Inoller Wäsche fühle ich mich oll und das will ich niemals.
    Dein Kimono ist bezaubernd, schön oft tragen bitte!
    Deine Art der Kommentaraufbereitung in diesem Post finde ich kreativ und ansprechend.
    LG aus HH nach FFM Ines

    AntwortenLöschen
  3. Großartiges Thema!
    Also ich wage sehr wenig ,leider ,das höchste der Gefühle waren ,vor etwa 3 Jahren ,Sneakers zu einem Rock. Wofür ich in den Kommentaren auch ausgiebig ausgeschimpft wurde :D

    Du siehst in allem was so etwas asiatisch gestylt ist sehr gut aus ,es unterstreicht deinen Typ finde ich :)

    Liebe Grüße <3

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei mir wurden die Sneakers zum Rock auch kürzlich gerade kritisiert. Das lese ich, nehme es auf, denke drüber nach und mache es trotzdem eventuelle wieder, wenn mir danach ist. Ist doch eigentlich ganz einfach! :)
      LG
      Gunda

      Löschen
  4. Ja das kenne ich. Man wagt sich mal was und dann bekommt man Kommentare von jenseits und böse ;) *g* Da bleibt man dann doch lieber immer bei Altbewährtem und versucht irgendwie den eigenen Stil der ausbrechen will mit den Geschmäckern von allen Menschen zu kombinieren.. was natürlich unmöglich ist! Mode und Stil sind persönliche Geschmacksache, da wird man nie alle treffen können. Man ist aber auch ein Sensibelchen was Kritik angeht, da muss ich noch etwas mein Fell wachsen lassen! ;) ;) ;)
    Mir gefällt deine Pyjamahose super!! Der Stoff und die Farbe sind klasse und ich lieeeeeeeeebe Frauen die sich trauen andere Sachen zu tragen als der Rest um sie herum. Weiter so liebe Sabina!!! Ach ja.. der Kimono ist ja zum Dahinknien.. sehr sehr schönes Muster und steht dir fabelhaft :)

    fühl dich ganz lieb gegrüsst
    Dana :)

    AntwortenLöschen
  5. Ich glaube Stil kann man nicht lernen. Nur entwickeln und dazu braucht man Mut und die Lust am probieren. Dann Eines Tages kommt dabei der eigene, unverwechselbare Stil heraus.
    Stil gehört also für mich den Mutigen :)
    Klar, es gibt auch klassischen Stil der ist vielleicht leichter "lernbar". Aber ein bisschen ja auch eine sichere Bank.
    Selbst glaub ich hab ich keinen Stil noch nicht gefunden (Geständnis!!!). Lang war ich traurig darüber, jetzt denk ich mir nix mehr. Kommt vielleicht noch.
    Was so gar nicht geht, ich könnt es ned sagen. Ich hab ja schon Socken in Pumps gesehen und fand ich ned schlecht. Die Mischung macht es. Nur, was ich niemals tragen würde, da fällt mir was zu ein.
    Spannend dein Post. Und wirklich was zum nachdenken.
    Ela

    AntwortenLöschen
  6. Hi Sabina,

    ich glaube, so etwas wie mit dem Gürtel kürzlich - aber auch der "Schlafanzughose" - da stellt sich weniger die Frage, ob die Trägerin Stil hat, sondern vielmehr: Mut.
    Nämlich: Hat sie den Mut, aus der Reihe zu tanzen? Neues auszuprobieren? Ihr eigenes Ding durchzuziehen, egal, was andere dazu sagen?
    Ich muss sagen, bei mir schwankt das. Tendenziell bin ich zwar eher der Typ, den die Blicke der anderen nicht stören (auch wenn sie oft genug missbilligend sind - ich denk mir immer "die haben eh keine Ahnung" ;-)), aber auch bei mir gibt es Tage, an denen ich es vorziehe, mit der Menge (optisch) zu verschmelzen. Und an solchen Tagen kleide ich mich dann auch bewusst "mainstreamig".
    Ich glaube, Du bist tendenziell eher der "mutige Typ". Find ich prima. Sollte es viel öfter geben! (unsere [modische] Welt wäre viel kreativer und abwechslungsreicher). Aber ich vermute, die meisten Menschen haben einfach zuviel Angst vor Geläster.

    Lg, Annemarie

    P.S.: So, wehe ich lande wieder im Spamfilter!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimme Annemarie da total zu. Stil ist individuell - Mut auch. :)
      LG
      Gunda

      Löschen
  7. Schöner Post. Wie schon jemand schrieb. Optisch sehr schön aufgearbeitet. Klar. Ich bin ganz bei Dir, man soll was ausprobieren und das machen und tragen worauf man Lust hat. Die "sichere Bank" ist was für "angepasste" Weicheier. Is mal ganz nett, wenn man anderes im Kopf hat. Aber das ist ein Weg, der mir zu langweilig ist. LG Sunny

    AntwortenLöschen
  8. Interessant ...aber auf die Idee meine Schlafanzüge zu High Heels zu kombinieren , bin ich auch noch nicht gekommen . Frag mich jetzt allerdings warum eigentlich nicht *gg Muss ich noch mal drüber nach denken
    LG heidi

    AntwortenLöschen
  9. Der Kimono ist toll (im September fahre ich übrigens auch nach Japan! :) ).
    Auf die Schlafanzughosen-Kombi stehe ich persönlich weniger. ;)
    Deine Aussage "Das Äußere (als das Kostüm) beeinflusst das Innere (also die Haltung)" habe ich am eigenen Leibe schon erfahren, als ich als junge Azubine im Geschäft stand und einen Kunden bedienen sollte. Er im Anzug, ich im Schlabberhosen-Turnschuh-T-Shirt-Tuch-"Trotz"-Look. Den habe ich anschließend direkt überdacht und erinnere mich heute noch daran, wie "unpassen" und somit unsicher ich mich damals gefühlt habe ...
    LG
    Gunda

    AntwortenLöschen
  10. Die Schlafanzug-Kombi ist vielleicht nicht gerade bürotauglich, aber zum Ausgehen auf jeden Fall. Ich persönlich mag gern ausgefallene und indivudelle Sachen. Ich kann aber auch 08-15. Es kommt ganz auf die Stimmung an.

    LG Sabine

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com