08.01.15

California Dreamin'


Me want sunshine. Südkalifornien: Motel oder Apartment?

Hoffentlich seid ihr alle gut ins Neue Jahr gekommen. Herrlich das Winterwetter, findet ihr nicht? Nein? Dann sind wir ja mindestens schon zu zweit, denn langsam denke ich: Sonne und Wärme bitte! Denn der Januar ist für mich, was für andere der November. Um uns allen den Start ins Jahr zu erleichtern, träume ich schon mal vom nächsten Urlaub und habe für euch ein paar Fotos aus San Diego zum Erwärmen. 

Am Anfang der Träume steht natürlich die Frage nach Ort und Unterkunft. Viele Häuser an den Stränden Südkaliforniens verströmen etwas, was ich gern mit Breezy-ness bezeichne. (Wenn es sich nicht gerade um spanische, kleine Bungalows handelt). Breezy, heißt für mich: Luft, Wind, Sonne und das typische, oft pastellfarbene Licht wie es nur in So Cal zu finden ist.
Halte ich mich in San Diego auf, möchte ich neben dem Licht vor allem eins: am Strand wohnen und nah an allem Lebenskomfort sein: Supermarkt, trendige Läden für Shopping und Beachbars zum Frühstück (wie Konos dem populärsten Frühstücksrestaurant weit und breit.) und Abend ( The Firehouse. Ich sag nur: Tuna Taco.)
Gefallen haben mir daher die vielen privaten Anbieter (z.B. Vacation Rental), die ihre Cottages oder Condos voll ausgestattet und möbliert auf Zeit anbieten. Viel besser als jedes Hotel. Das Angebot hält etwas für jeden Geschmack bereit, oft gibt es noch beach cruiser und einen Parkplatz fürs Auto dazu. Auch die Lage ist gut mit Fotos beschrieben. (Condos sind Apartments in einem abgeschlossenen Wohnkomplex "gated community", Zugang ist nur per Code möglich. Für eine Freundin hütete ich mal ein paar Wochen ihre Wohnung und freute mich damals noch an dem Pool, der in Südkalifornien natürlich Standard ist und den ich meistens für mich hatte. Gym und Laundy room gehören auch dazu.)

Wenn ich in San Diego bin, dann will ich nicht an irgend einen beliebigen Ort. Sondern: nach Pacific Beach. Und dann: directamente am Strand. Beim letzten Mal entschieden wir uns gegen das Condo mit eigenen Pool im Haus und Waschmaschine. (im Bild unten als Teil des Apartment Komplexes noch zu erahnen und auf jedem Foto vom Ort zu erkennen, weil so dominant als Gebäude zwischen all den Flachbauten darum herum.)

Warum? Weil wir unglaubliches Glück hatten und unser Motel mitten in einem ruhigen, zentralen Wohngebiet entdeckten. Nur 2-stöckig, fielen wir morgens aus unserem Zimmer direkt an die Strandpromenade zum Joggen. Abends packten wir die Burritos und das Bier um den Sonnenuntergang auf der Parkbank zu bestaunen. (Die Burritos stammten natürlich standesgemäß vom besten Mexikaner in der Nachbarschaft, Taco Surf)

Der Pool war immer unser, das amerikanische Frühstück mit O-Saft, dünnen Kaffee und süßen Stückchen, verspeisten wir genüsslich vor unserem Balkon: purer Luxus und
unendliche Freiheit zu einem erschwinglichen Preis mitten im Paradies. (Hinweis: Es handelt sich hier nicht um einen sponsored post. Der Artikel enthält nur Hinweise, die ich aus meinem Leben dort als nützliche Tipps zur Planung einer ähnlichen Reise gern aufschreibenn wollte.)

Hoffe ihr habt ein bißchen mehr Sonne im Herzen und der Post hat euch Freude bereitet!

Alles Gute, Sabina 

Update Wetterbericht: Immer wieder lese ich von der Überraschung, die viele überfällt, wenn sie über das Wetter in Kalifornien sprechen oder es selbst erleben. Da trage ich gern ein bißchen zur Klarheit bei: was wir in der Regel unter Kalifornischen Temperaturen verstehen, spielt sich in der Region südlich des Küstenortes von Santa Barbara ab bis hinunter nach L.A. und San Diego. Um San Franscisco herum ist der berühmte Nebel mit wirklich frischen Temperaturen. Zack, im Sommer zieht Nebel auf und dann sind es fünf Grad!
Dafür zeichnet sich Südkalifornien durch sein mildes, ausgeglichenes Klima rund um 25 Grad an der Küste aus. Klimaanlagen sorgen natürlich für angenehme Zeiten. Wenn es regnet, nieselt es nach unserem deutschen Verständnis eher :)Wenn wir bedenken, dass östlich von San Diego die Wüste beginnt, dann kann sich jeder vorstellen wie heiß es wird, je weiter es Richtung Death Valley geht. Dazwischen ist aber Ackerland mit enormen Wasserbedarf, was während der anhaltenden Dürre für Konflikte sorgt, auf dem die Orangen und Zitronen wachsen. Endlos könnte es hier noch weiter gehen, aber das war nur mal ein kurzer Ùberblick!
credits: Oceanblue Style; Ocean Blvd., Pacific Beach 92109
credits: Oceanblue Style; Cardiff by the Sea 92007
credits: Oceanblue Style; Motel on Mission Blvd., Pacific Beach 92109
credits: Oceanblue Style; Camino de la Costa, La Jolla 92037

Mehr Informationen:
Visit California

Kommentare:

  1. Hach, das sieht alles schön aus ... Danke für die kleine Alltagsflucht.

    AntwortenLöschen
  2. eh - nö! so gar nicht mein ding. mein lieblingsurlaub ist mit winzigem zelt und minimaler ausrüstung durch wilde natur zu ziehen, am besten ohne auto.....
    rennen die meisten frauen schreiend weg. viele männer auch ;-P
    nichtdestotrotz gönne ich dir deine sonnige tagträumerei - und für jemand der so´ne reise mag sind die tips sicher sehr hilfreich. gibt´s denn schon konkrete pläne für diesjahr?
    grüsse! xxxx

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhu, da wärst auch du in dieserr Gegen goldrichtig. Das hat nur heute nicht ins Thema gepasst. Im Hinterland gehts kaum wilder, ist ja nicht umsonst der Wilde Westen;-) Pläne immer, muss dann mal sehen, was sich realisieren lässt......seufz....Danke für deinen informativen und bereichernden Kommentar Beate! LG sendet dir Sabina

      Löschen
    2. ok. - ich komm dann mal in dein appartment duschen - so nach 2 wochen wildwest-camping :-)
      xx

      Löschen
    3. Du bist herzlich willkommen...hihi!

      Löschen
  3. Und jetzt an´s Meer setzen :)) Ich wär sofort dabei .Vor allem bei dem bescheidenem Wetter wie im Moment :))

    LG heidi

    AntwortenLöschen
  4. Ach liebe Sabina, ein bisschen gemein ist das jetzt schon: ich höre da um unser Haus herum den Wind nur so brausen und Du schreibst hier in der schönsten und wunderbarsten Weise von So Cal, und zwar so, dass selbst ich, da jetzt unbedingt hinmöchte, und zwar praktisch sofort :) Und dann noch die Fotos, Du verstehst es schon, die schönen Dinge des Lebens zu genießen, da kann man wirklich nur lernen von Dir! Danke für das Teilen dieser wirklich guten Insidertipps, das merke ich mir auf jeden Fall, falls es mich jemals dorthin verschlagen sollte - was ich bei meinen Gewohnheiten nur ein bisschen für wahrscheinlich halte ;) Hoffentlich geht es Dir ansonsten wunderbar, Du bist immer noch bestens erholt von Eurem Urlaub im BGL und die ersten Arbeitstage waren nur in Ordnung für Dich! Allerliebste Grüße sendet Dir Rena aus Bayern

    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Rena, das freut. ich aber sehr, dass es dir das Herz erwämt hat. Danke sonst gehts mir gut, ausser dass es mit dem Sport noch nicht so klappt. Und deinen Kommentar, dass es sich hier um die schönen Dimge des Lebens handelt, werde ich mir dick in den Kalender pinseln zur Aufmunterung für trübe Tage! LG Sabina

      Löschen
  5. Liebe Sabina,
    bei uns ist auch absolut grausiges Sturmwetter - nichts leichter als mir Californische Träume zu machen! Am liebsten würde ich sofort in den Flieger steigen... doch ich fürchte, damit wird's in näherer Zukunft nichts. Also bloß Kopf-Reisen ;o))

    Vielen Dank für deine lieben Neujahrswünsche - ich bin mir übrigens auch nicht sicher, ob ich dir schon meinen Glücksbringer-Rauchfangkehrer (=Schornsteinfeger) geschickt habe...(?) Ich wünsche dir auf jeden Fall ein tolles und gesundes 2015 mit schönen Reisen!

    ….._██_
    ╠╣‹(•¿•)›..H A P P Y
    ╠╣..(█)... N E W
    ╠╣.../ I .... Y E A R

    Herzlichst, die Traude

    PS: Du hast mich gefragt, ob ich in der Nähe von Graz wohne - nicht wirklich (aber Österreich ist ja eher klein ;o)): Ich wohne ca. 20 km von Wien entfernt - nach Graz sind's etwa 180 km...
    PPS: Ich freue mich schon auf deine Lachfalten-Rettungsaktionen :o)

    AntwortenLöschen
  6. Hallo Sabina,

    das mit der Wetterüberraschung kann ich bestätigen. War mal im März in L.A. und habe mit 25 Grad plus gerechnet. Stattdessen waren es maximal 15 Grad und teilweise sogar etwas Regen (ich hatte natürlich nur Sommerkleidchen dabei ;-)). Man sollte sich schon besser mal vorher schlau machen...

    Lg, Annemarie

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com