29.09.14

Über südkalifornischen Kleidungsstil: Lässig, lässiger, So Cal

credits: Oceanblue Style; Nautilus St.,  Ocean Beach 92107

Wie sehr wir uns doch stil- und kleidungsmäßig an die Umgebung anpassen, merken wir meist dann, wenn es peinlich wird.
Warum heute etwas über Kleidungsstil an der amerikanischen Westküste erscheint anstelle des geplanten Trenchcoat Posts? Weil ich über manche Modeblogs verwundert bin, die von ihrer Urlaubsreise nach Kalifornien berichten und dazu sehr europäische Outfits teilen. Diesen wenig informativen Eindrücken möchte ich meine persönliche Erfahrung gegenüber stellen: Bei der Gelegenheit Fotos aus San Diego mit euch teilen - Streetstyle aus dem Gaslamp Quarter, früher Rotlichtdistrict, beliebt bei einheimischen Marinesoldaten, berühmt für seine Jazz Bars. Und Balboa Park.
  
Was mir geschah? Bei meinem letzten Aufenthalt in San Diego war ich gerade aus New York gekommen. Natürlich liefen wir auch an der Ostküste tagsüber nicht in High Heels herum. (Nur die flotten Frauen in Soho tun das.) Aber an einem Abend in Arthur's Tavern mussten es dann schon die Wedges sein- man will ja Good Old Europe anständig repräsentieren. 
Nur: was in NYC noch geeignet war, wurde in San Diego dann peinlich! Obwohl ich es besser hätte wissen können, stackste ich - zwar in Leggings und Top, aber auf genannten Wedges - abends in die Bar: und fühlte ich mich total unwohl angesichts all der flachen Sandalen. Okay, lieber over dressed als umgekehrt, dennoch.... 

Was ich vergessen hatte: schick zurecht gemacht ist etwas für besonders Anlässe wie eine Vernissage oder ein Geschäftsessen. Wobei als schick auch ein rein schwarzes Outfit gilt. (Zu intellektuell. Das ist soooo Ostküste.) "Why are you so dressed up?" bekomme ich dann immer erstaunt zu hören.

Was für ein Leben in America's Finest City und im Rest von Südkalifornien für den Alltag angemessen ist?
* Bikinitop, 
* Shorts, 
* schickes T-Shirt und 
* flache (!) Schuhe.

An den beliebtesten Strandcommunities von Mission über Pacific Beach, Windansea nach Solana Beach bis Cardiff, Carlsbad und Leucadia, ob zum Shoppen oder zum Mittagessen - das ist der Dresscode wie er mir begegnet ist und ich ihn kennengelernt habe. 
Alternativer Look zu Shorts im letzten Bild unten: Leggings oder Skinnyjeans, falls es mal kühler wird zum Tanktop. Und für die Bar? Gern Minirock. Nur den Ball flach halten beim Absatz:) Auf jeden Fall immer alles sehr lässig. Wenn ihr mir den Ausdruck erlaubt, der hier wirklich sehr gut passt: Alles, nur nicht aufgetakelt. 

Link up: Lieblingsstücke (Urlaub)


credits: Oceanblue Style; Balboa Park
credits: Oceanblue Style; Gaslamp Quarter, downtown San Diego.


Kommentare:

  1. Overdressed ?? . ... Ich finde das sich das im ersten Moment komisch anfühlt . Aber wenn man sich dann umschaut . Ist das meistens gar nicht mehr so doll . Deshalb versucht man das zu vermeiden , aber insgesamt gibt es schlimmeres :))

    LG Heidi ( die sich hin und wieder gerne alte Bilder anschaut , und dann ganz verblüfft ist wie viele Menschen sich zu besonderen Anlässen verkleiden und sich dann auch so benehmen *gg )

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sabina,
    wenn ich die Wahl habe zwischen over- oder underdressed, wähle ich eindeutig das zweite! Deine Ausführungen finde ich sehr interessant, auch wenn ich so bald wohl leider nicht in den Genuss komme, in der von dir beschriebenen Gegend in einer Bar zu sitzen. Aber trotzdem finde ich solch kulturell unterschiedliche Dresscodes immer sehr spannend. Die Fotos gefallen mir auch, wobei di Dame auf dem letzten Foto in dieser atemberaubenden Animal-Print-Leggins auch Absätze trägt. Wahrscheinlich nimmt man dann in Kauf, dass man overdressed ist, wenn man gerne auffallen möchte, oder?
    Viele liebe Grüße sende dir Bianca

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Da sagst du genau das Wichtige, liebe Bianca: Die Balance zwischen Auffallen und Anpassen. Ich denke das ist eine Stilregel, die sich gut auf jede Kleidungssituation übertragen lässt. Freue mich, dass die Fotos dir gefallen. Habe einen schönen Tag noch! LG Sabina

      Löschen
  3. Liebe Sabina, auch ich werde in nächster Zeit, ähnlich wie Bianca, nicht dazu kommen, beim Kleidungsstil in San Diego daneben zu greifen. Aber die "regionalen" Unterschiede habe ich auch schon des Öfteren bemerkt. So kam beispielsweise eines unsere Au-Pairs aus einem Teil Russlands, der doch recht weit entfernt von Moskau liegt. Im Gepäck hatte sie als Hosen lediglich eine Jeans (mehr Hosen hatte sie nicht), ansonsten nur Röcke, Kleider und eine eher edle Bermuda. Ich war erstaunt, ließ mir aber gerne erklären, dass Jeans/ Hosen dort nicht so oft getragen werden und die Frauen vorzugsweise in Röcken/ Kleidern und High Heels unterwegs sind. Nachdem sie ein Jahr bei uns war (und auch danach ist sie in Deutschland geblieben) hatte sie mehrer Jeans und Hosen. Ihr Kleidungsstil hatte sich deutlich dem unseren angeglichen und High Heels trug sie nur noch dann, wenn es auch für "unsere Verhältnisse" angemessen ist.
    Auch bei Firmentreffen auf eher internationalem "Parkett" werden solche unterschiedlichen Auffassungen von "Casual" ziemlich deutlich und können durchaus zu Irritationen führen.
    Ich wäre in San Diego vielleicht auch ein wenig overdressed unterwegs gewesen, wenn ich nicht deinen Post gelesen hätte.
    Liebe Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Andrea, du sprichst mir aus der Seele. Und was dein Aupair durchlebte ist doch ein anderes, schönes anschauliches Beispiel. Ich finde es schon sehr spannend wie Menschen damit umgehen. Jede hat sicher ihren Stil, doch Kleidung ist ja nun mal soviel mehr. Und ein bißchen auch Respekt vor der Umgebung, nicht nur reine Anpassung. Danke für die schöne Geschichte! Habe einen schönen Tag und LG Sabina

      Löschen
  4. Liebe Sabina, ich gucke bei Ankunft an einem neuen Ort oder Land immer genau hin, was die Menschen um mich rum so tragen. Ich saß nämlich auch schon mal mit komischen Gefühl in einer Bar und ich mag es so gar nicht gemustert zu werden. Also falls es mich mal in diese Ecke verschlägt weiß ich jetzt Bescheid :)
    Viele Grüsse Ela

    AntwortenLöschen
  5. Das finde ich persönlich auch immer eine Herausforderung, wenn ich an anderen Orten dieser Erde als in Bayern weile (was ja nicht sooo oft vorkommt). Aber ich habe dann immer das Gefühl gehabt, dass jeder Ort der Erde seinen ganz eigenen Dresscode hat und ich habe mich zur rechten Zeit schon ziemlich unwohl gefühlt, weil ich den nicht auf Anhieb durchschaut habe. Wobei: ich gebe zu, dass ich dem hier auf dem bayerischen Land gültigen Dresscode nicht so ganz durchgehend folge, denn der sieht das Tragen von Mammutjacken, möglichst 5 - 10 Jahre alten Jeans, einem Schal und Salomonschuhen vor ;) Alles Liebe und diesmal eine hoffentlich klasse Woche wünscht Dir von Herzen, Rena aus Bayern

    International giveaway: Top form by the reasons of problems
    www.dressedwithsoul.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na das war ja jetzt mal spannend. Wobei es ja immer noch mal eine ganz andere Komponente mit sich bringt wie ich mich in meiner vertrauten Umgebung verhalte. LG Sabina

      Löschen
  6. Auf was Du alles schaust.
    Ich bin in 99% der Fälle größer als alle anderen Frauen in einer Kneipe. Und das vermutlich barfuß. Mein Leben lang. Und alle, alle sehen her, wenn ich den Raum betrete. Einfach weil ich so groß bin. Wenn ich hohe Schuhe trage, trage ich hohe. Wenn ich flache nehme, sind sie flach. Das macht keinen Unterschied.
    Es wäre mir auch völlig wurscht ob jemand sieht, dass ich aus Europa komme. Spätestens, wenn man mein Schulenglisch hört, sieht man es eh.... :-)
    LG Sunny

    AntwortenLöschen
  7. Nachtrag: Da fällt mir ein, wir waren 1990 zur viert an einem Nachmittag in Wien. Trugen Lederjacken, Jeans und Cowboy/Bikerboots (da mit dem Motorrad da). Meine Sch*** da sind wir auch angestarrt worden. Keine Ahnung, was so aufsehenerregend war. In MUC zu diesem Zeitpunkt einfach lässige Freizeitkleidung an jungen Erwachsenen.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi freu mich über deinen Nachtrag und dass mein Thema dich zum Sprudeln gebracht hat!!! Hab einen schönen Tag liebe Sunny. Sabina

      Löschen
  8. Also ich bin einfach nur fasziniert wie sehr jede von euch hier ihre Persönlichkeit zeigt durch die Art und Weise wie sie zum Thema steht. Und Danke für eure vielfältigen Einblicke in EURE Erlebnisse, das habe ich mit großer Neugier und Interesse gelesen. So ist Austausch wie ich ihn mir hier mit euch wünsche! Danke, dass ihr so engagiert und interessiert dazu beitragt. Habt einen schönen Tag und danke auch für die wiederkehrende Nachfrage zu mir. Es geht mir soweit gut. Ich weiß dass sehr zu schätzen! LG Sabina

    AntwortenLöschen
  9. I don't know any German Sabina but I do know that those are some gorgeous places. WOW!! Lucky you for traveling to them. =))

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ada:) Sorry hope you understand it was just to long of a text to translate. But its basically about Southern California dress codes and its casualness. Glad you liked the pics. Thanks for stopping by! xo Sabina

      Löschen
  10. Liebe Sabina, das stimmt absolut... jede Region hat irgendwo ihre persönlichen Dresscodes - über die wird nicht mehr gesprochen, die sind einfach so... und natürlich passt man sich da an... dh. das könnte ich mir denken. Wie Du ja weißt, gehöre ich nicht zu den weit Gereisten, aber immer wenn ich z. B. Bilder von Freunden sehe, die z. B. in Indien waren, fällt mir auf, dass sie dort eine Garderobe wählen oder sich zulegen, die sie zu Hause wahrscheinlich nicht tragen würden - aber nach Asien passt es eben...
    Danke fürs Teilen der wunderschönen Bilder... lieber Gruß, Conny

    AntwortenLöschen

I love hearing from you and appreciate friendly and constructive comments. Danke vielmals für eure Zeit, die ihr mir schenkt, um hier so freundlich zu kommentieren. Keine Scheu, einfach dazukommen. Herzlich Willkommen! Oceanblue Style ist eine eingetragene Marke und darf nicht anderweitig verwendet werden.Fragen gern an: oceanbluestyle.blog@gmail.com